Aerodynamiktuning Teil 1

by aginorz

by aginorz

Es gibt eine Menge Möglichkeiten, sein Auto mit einer besseren Aerodynamik auszustatten. Warum man das überhaupt tun sollte und was es da alles für Möglichkeiten gibt, erfahren Sie heute hier.

Spoilerstoßstangen

Hier kann man normalerweise zwischen zwei Varianten wählen. Die Erste wird im Spritzgussverfahren hergestellt, wodurch sie preislich auch deutlich günstiger ist. Selbst gefertigte GFK Stoßstangen als zweite Variante sind zwar deutlich teurer, haben aber den Vorteil, dass man sie leichter umarbeiten oder nach einem Unfall auch reparieren kann. Alle gemeinsam sollen die Frontoptik des Wagens aufwerten. Er wirkt, als würde er, wenn man ihn von vorne betrachtet, tiefer liegen und bekommt ein sportliches und dynamisches Aussehen.

Spoilerlippe

Sie ist quasi die Minivariante des Frontspoilers und wird an die vorhandene Frontschürze montiert, wodurch diese verlängert wird.  Das hebt die Optik und sorgt für einen geringeren Luftdurchlauf unter dem Auto, wie auch schon die Spoilerstoßstange.

Heck- und Dachspoiler

Je nachdem, was sie für ein Modell fahren, macht entweder ein heck- oder ein Dachspoiler Sinn. Limousinen bekommen die Heck-, Fließheck die Dachvariante. Beide verringern die Auftriebskraft und verbessern so das Fahrverhalten Ihres Fahrzeugs. Es klebt also etwas mehr am Boden.

 Heckscheibenblende

Sie verbessert, wie auch der Dachspoiler die Strömungsverhältnisse und sieht zudem noch sportlich aus. Sie werden einfach auf die Scheibe unterhalb des Daches geklebt und sorgen für eine flachere Optik des Hecks.

Motorhaubentuning

Auch hier gibt es einige Möglichkeiten. Absolutes Highlight ist natürlich eine Carbonmotorhaube im Sportdesign. Wem das aber vielleicht zu viel ist, der entscheidet sich für eine Motorhaubenverlängerung auch bekannt als böser Blick. Sie wird an der vorderen Seite der Motorhaube angebracht und soll, wie der Name schon sagt, das Auto aggressiver wirken lassen.

 

 

Aerodynamiktuning Teil 1
Bewerten Sie den Artikel