Alle anschnallen bitte!

Dieter Schütz / Pixelio.de

Dieter Schütz / Pixelio.de

Die Benutzung des Sicherheitsgurtes ist gesetzlich vorgeschrieben. Dies gilt jedoch nicht nur für Fahrer und Beifahrer auf den vorderen Sitzen. Auch alle, die hinten sitzen, müssen sich anschnallen. Dies wird jedoch gerne mal „vergessen“. Leider wird dabei auch vergessen, dass im Falle eines Unfalls Mitfahrer, die nicht angegurtet sind, deutlich schwerere Verletzungen davontragen, als angegurtete Insassen. Selbst bei geringer Geschwindigkeit wirken enorme Kräfte auf den Körper, denen kaum ein Mensch ausreichend entgegenwirken kann, es sei denn, er ist angegurtet.

 

Sicherheit geht über alles

Moderne Fahrzeuge piepen, wenn Fahrer und Beifahrer nicht angegurtet sind. Eine Warnvorrichtung für die Rücksitze gibt es allerdings nicht. Deshalb ist hier der Fahrer gefragt. Er ist es, der für Fahrzeug und Insassen verantwortlich ist, also ist er in der Pflicht, zu kontrollieren, ob alle Gute ordnungsgemäß angelegt sind, auch an den hinteren Sitzen. Es empfiehlt sich, gar nicht erst los zu fahren, bevor alle Insassen sich angeschnallt haben. Selbst hartnäckige Gurtverweigerer dürften sich dieser Vorgehensweise irgendwann beugen. Es ist schließlich für die Sicherheit, um schlimmste Verletzungen zu verhindern.

 

Crashtests zeigen, wie hilfreich Sicherheitsgurte sind

Die richtige Verwendung von Sicherheitsgurten können nicht nur bei einem Frontalzusammenstoß Leben retten, auch wenn sich der Wagen überschlägt, haben Sie bessere Chancen, aus der Sache lebend herauszukommen, als wenn Sie nicht angeschnallt wären. Viele Gurtverweigerer sind der Ansicht, wenn sie sich nicht anschnallen, hilft immer noch der Airbag. Dem ist aber nicht so. Nur das Zusammenspiel dieser beiden Sicherheitseinrichtungen am Bord kann schwerste Verletzungen verhindern. Wer sich nicht anschnallt, dem hilft ein Airbag leider auch nicht.

Alle anschnallen bitte!
Bewerten Sie den Artikel