Audi 80 Cabrio – Typ B3 – Kaufberatung / Schwachstellen und ein paar Informationen

Das bereits 1991 auf den Markt gebrachte Cabrio basierte auf dem älteren Audi 80 der Baureihe B3 welche von 1986 bis 1991 gebaut wurde. Die klassische Form wurde über die ganzen 9 Jahre in dem Fahrzeug gebaut wurde nur minimal geändert, kein Wunder – die Karosserie wirkt auch heute noch modern, dynamisch und ganz und gar nicht altbacken. Mit dem Audi 80 Cabrio meldeten sich die Ingolstädter zurück in der offenen Fahrzeugklasse und überzeugten direkt mit einer hervorragenden Verarbeitung, einer sehr guten Verwindungssteiffigkeit und halt mit dem zeitlosem Design. Bei der Motorisierung gab es zunächst einen Reihen 5-Zylinder, diverse Reihen 4-Zylinder und V6 Motoren, 1995 kam dann sogar der 1,9 TDI als Selbstzünder hinzu. Audi gehörte im Jahr 1991 zu einem der ersten Anbieter, die das Cabriodach (welches ab 1993 optional auch elektro-hydraulisch geöffnet werden konnte), komplett unter einer Abdeckklappe verschwinden ließ. Eine Abdeck-Persenning wurde somit überflüssig und die damit verbundene Abdeckarbeit auch.

Für das Audi 80 Cabrio gab es auch ein Hardtop, ein Windschott und ganz am Anfang sogar Sitze mit integrierten Gurten. Fast unverändert wurde das Audi 80 Cabriolet bis 1997 in Neckarsulm gefertigt, in Jahre 1997 wurde die Produktion zu Karmann nach Rheine umverlagert, ab dem Zeitpunkt gab es auch andere Scheinwerfer / Blinker. Bei der Technik blieb Audi sich treu: McPherson Federbeine (also Schraubenfedern und Teleskop-Stoßdämpfer) an der Vorderachse. Hinten gab es ebenfall eine Kombination aus Federn und Stoßdämpfer unterstützt durch einen Stabi. Gelenkt wurde über eine Zahnstangen-Lenkung, unterstützt selbstverständlich durch eine Servopumpe. Der vordere Achse wurde angetrieben, geschaltet wurde entweder über ein 5-Gang Getriebe oder über eine 4 Stufen Automatik.

So ein Audi 80 Cabrio hat damals über 50.000 DM gekostet, heute kann man hin und wieder gute Schnäppchen machen, vor allem der Diesel ist etwas günstiger, da dieser bei der Kraftfahrzeugsteuer leider recht teuer ist. Achten sollte man natürlich auf das Verdeck, wenn das Fahrzeug mit einem Hardtop versehen wurde, auf jeden Fall das Hardtop herunternehmen und sich das Dach anschauen und die Funktion überprüfen. Die Bremsscheiben verschleißen sehr schnell, kein Wunder, das Fahrzeug wiegt leer schon über 1,4 Tonnen. Die Gummidichtungen an der Windschutzscheibe werden durch Umwelteinflüsse porös und reissen dann. Durch die gerissene Dichtung kann Wasser eindringen, daher sollte man diese Audi 80 Cabrio Schwachstelle im Auge behalten. Bei den Motoren und auch beim Getriebe kann man nur bestätigen: Motoren mit leichtem Ölverlust rosten nicht!

Audi 80 Cabrio – Typ B3 – Kaufberatung / Schwachstellen und ein paar Informationen
Bewerten Sie den Artikel