Audi TT: Teurer (Freiluft-)Sportler

Mit dem Audi TT ist man in der Zweisitzer-Klasse gut beraten. Mittlerweile gibt es den seit 1998 gebauten Ingolstädter bereits in der zweiten Generation. Das Angebot gebrauchter Audis ist groß, die gute Zuverlässigkeit macht aber selbst alte TT nicht zu Schnäppchen.

Auch wenn man es von außen nicht glauben möchte, ist der TT technisch gesehen ein verkappter VW Golf. In der ersten Baureihe diente die Basis der vierten Golf-Generation als Grundlage, was die gute Qualität und die wenigen Mängel erklärt. Im Gegensatz zum Golf schaffte man es bei Audi dem als Coupé und Roadster erhältlichen Zweisitzer Sportlichkeit beizubringen. Dank straffer Federung und direkter Lenkung ist Fahrspaß garantiert. Die ersten Exemplare des TT tendierten im Grenzbereich so stark zum Übersteuern, das Audi gezwungen war Abhilfe zu Schaffen. Ab 1999 halfen so ein optimiertes Fahrwerk, ein Heckspoiler und serienmäßiges ESP den Audi auch für Durchschnittsfahrer gutmütiger zu gestalten.

Motorenseitig gab es in der ersten Generation den 1,8-Liter-Turbo von Audi mit 150 bis 240 PS Leistung. Noch schneller vorwärts geht es mit dem von 2003 bis 2006 verkauften Sechszylinder mit 3,2 Liter Hubraum und 250 PS. Das Allradsystem quattro ist hierbei nur in Verbindung mit den leistungsstarken Motoren serienmäßig, für den 1,8-Liter-Motor mit 180 PS war es aufpreispflichtig.

Die aktuelle Generation des TT wird seit 2006 verkauft. Optisch wurde der Roadster an die typische Audi-Front angeglichen und nur mit Singleframe-Grill ausgeliefert. Eine Verwendung einer Karosserie aus Aluminium und Stahl macht den Audi leichter, das Leergewicht bewegt sich dabei aber aufgrund verschiedener technischer Extras auf dem Niveau der ersten Generation. Auch wenn der Innenraum des TTs schön gestaltet ist, leiden Raumangebot und Übersichtlichkeit unter dem Design. Besonders der Roadster fällt mit sehr kleinem Kofferraum auf. In der zweiten Generation gilt besonders der 3,2-Liter-Sechszylinder mit 250 PS und Allradantrieb als Empfehlung. Wer zugunsten des Spritverbrauchs auf etwas Agilität verzichten kann, der greift zum sparsamen Vierzylinder-Diesel mit 2 Litern Hubraum und 170 PS. Seit 2008 bzw. 2009 gibt es zusätzlich die sportlichen Sondermodelle TTS und TTRS, die mit 272 und 340 PS die Leistungsspitze von Coupé und Roadster darstellen.

In puncto Zuverlässigkeit fällt der Audi sehr positiv auf. Rost ist selbst für alte Modelle kein Problem, Bremsen dagegen verschleißen schnell. Besonders bis 2000 gab es zusätzlich Probleme mit den hinteren Querlenkern, weshalb sich ein ausgereifteres Exemplar empfiehlt. Selbst für Modelle von 2002 werden auf dem Gebrauchtwagenmarkt noch vierstellige Preise verlangt. Ein Modell der neuen Generation mit starkem Sechszylinder gibt es ab 20000 Euro.

Audi TT: Teurer (Freiluft-)Sportler
Bewerten Sie den Artikel