Auf ein Neues, Dieselfilter-Förderung für 2012 und 2013

Für 2012 und 2013 stellt der Staat rund 30 Millionen Euro für die Dieselfilter-Förderung bereit, das reicht für rund 90.000 Autos

In einer nächsten Runde können Halter von Kraftfahrzeugen mit Dieselmotor, leichten Nutzfahrzeugen und Wohnmobilen bis 3,5 Tonnen Gesamtgewicht die DieselfilterFörderung bekommen. Allerdings darf der Einbau des Dieselfilters erst 2012 vorgenommen werden, dann gibt es 33o Euro und im folgenden Jahr 2013 gibt es 260 Euro Förderung vom Staat für die Nachrüstung des Filters. Leider können aber nicht mehr alle Autos damit ausgerüstet werden. Das heißt je nach Fahrzeugtyp kann es sein, dass ein Dieselfilter nicht lieferbar ist. Einbauen lassen kann man sich den Nachrüstsatz in jeder Werksatt, welche auch Abgasuntersuchungen durchführt. Hier kümmert sich die Werkstatt in der Regel auch um den anschließenden Papierkram für das Amt. Der Einbau kostet zwischen 600 und 1000 Euro und Hobbyschrauber sollten wissen, dass der Einbau anschließend von einem Sachverständigen abgenommen werden muss. Mit der Bescheinigung vom Sachverständigen geht es anschließend zur Zulassungsstelle, wo der Dieselfilter in die Fahrzeugpapiere eingetragen wird. Ist dieser Schritt getan, fordert der Fahrzeughalter den Antrag auf Förderung an. Diesen bekommt man beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle, füllt ihn aus und schickt ihn samt einer Kopie des Fahrzeugscheins an die Behörde zurück. Nach erfolgreicher Bearbeitung wird die Förderung für den Dieselfilter auf das Konto überwiesen. Größter Vorteil vom Dieselfilter und seiner Nachrüstung ist die Verbesserung der Partikelminderungsstufe und der nächstbesseren Plakette. Aus rot wird gelb und aus gelb wird grün, was doch einigen Autos die Einfahrt in die Umweltzonen ermöglich.

 

 

Auf ein Neues, Dieselfilter-Förderung für 2012 und 2013
Bewerten Sie den Artikel