Autogas im Oldie fahren

Kein Thema, auch alte Autos lassen sich problemlos auf Autogas umbauen, dieser Trend ist beliebt und das Sparschwein freut’s auch noch.

Problematisch wird es nur, wenn der geliebte Oldie ein H-Kennzeichen hat und auf modernes Autogas umgerüstet wird, dann  rückt der TÜV anschließend oft das Oldtimer-Kennzeichen nicht mehr raus. Vor einigen Jahren ging es noch problemlos über die Bühne, Steuer- und Benzinkosten, konnten durch die Sparmaßnahme gesenkt werden, manche Oldies bekamen nach dem Eingriff sogar die Abgasnorm Euro 1. Heute sieht die Sache in vielen Fällen anders aus, da der Umbau auf Autogas ein Eingriff in den Originalzustand des Oldies ist und es sich somit nicht mehr um ein historisches Fahrzeug handelt. Somit lohnt es sich schon nicht mehr, ohne das begehrte Nummernschild, das geliebte Schätzchen auf Autogas umzurüsten. Einzigstes Schlupfloch, ist die Formulierung des Gutachtens, entspricht  der Umbau auf Autogas in seiner Art und Ausführung der Originalausrüstung, sollte die Sache klar gehen. Es lohnt sich also vorher bei mehreren Prüfstellen anzufragen, ob das Oldie-Gutachten ausgestellt wird. Anders sieht es bei Fahrzeugen aus den 70ern aus, die auch in der heutigen Zeit auf Autogas umgebaut werden, da purzelt das H nicht aus dem Kennzeichen, weil vieler dieser Oldies während der Öl und Wirtschaftskrisen zur damaligen Zeit, auch damals schon mit Autogas ausgestattet oder umgerüstet wurden. Das ging sogar bis Mitter 80er Jahre. Das heißt, das bei diesen Autos der Umbau auf Autogas klar geht, auch Zubehör aus der Zeit, wie Räder, Auspuffanlagen oder Tuningparts können ohne Probleme angeschraubt werden. Auch werden bestimmte Oldies, die über einen längeren Zeitraum produziert wurden nicht von der Umrüstung auf Autogas ausgeschlossen, auch wenn die Erstzulassung nicht genau in der Zeit der Energiekrise war. So kann ein Auto was beispielsweise von 1965 bis 1975 gebaut wurde problemlos mit Gas Fahren. Anders ein Oldie, der 1956 zugelassen wurde, bei ihm gibt’s das H-Kennzeichen nicht. Es lohnt sich also auf sich vorher schlau zu machen, sparen kann man mit Autogas im Oldie auf jeden Fall.

Bewerten Sie den Artikel

4 Gedanken zu „Autogas im Oldie fahren

  1. Allerding kostet ja auch so eine Umrüstung recht viel Geld, wenn ich nicht irre… Und da man ja mit einem Oldtimer mit H-Kennzeichen bestimmt nicht jeden tag zur Arbeit fährt muss man auch hier die kosten-Nutzen Abwägung genau betrachten…

  2. Allerding kostet ja auch so eine Umrüstung recht viel Geld, wenn ich nicht irre… Und da man ja mit einem Oldtimer mit H-Kennzeichen bestimmt nicht jeden tag zur Arbeit fährt muss man auch hier die kosten-Nutzen Abwägung genau betrachten…

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


× eins = 9

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>