Automatische Reifendruckkontrolle Vor- und Nachteile der verschiedenen Reifendruckkontrollsysteme

Zur Überprüfung des Reifendrucks bei Fahrzeugen kommen heutzutage Reifendruckkontrollsysteme zum Einsatz. Hierdurch soll die Anzahl der Unfälle, verursacht durch fehlerhafte Reifen, reduziert werden. Denn fährt ein Fahrzeug kontinuierlich mit zu geringem Reifendruck, führt die Belastung an den Reifenflanken, zu einen erhöhtem Verschleiß. Dieser geschwächte Reifen kann dann im schlimmsten Falle bei hoher Beschleunigung platzen. Dieses schlimme Szenario muss nicht zwangsläufig  passieren. Rechnen muss der Fahrer allerdings mit einem erhöhten Benzinverbrauch sowie einer verkürzten Lebensdauer des Reifens. Bei den Reifendruckkontrollsystemen unterscheidet man zwischen direkten und indirekten Systemen.

Bei direkten Systemen ist ein Sensormodul mit Drucksensor an jedem Reifen des Fahrzeuges montiert. Dieses Sensormodul übermittelt Daten, wie Reifendruck und Reifentemperatur, weiter an ein Steuergerät. Dieses Steuergerät wertet die Daten aus und erkennt den Druckverlust eines einzelnen Reifens sowie auch langsame Druckverluste in allen Reifen. Fällt der Reifendruck unter einen festgelegten Wert, erfolgt eine Warnung für den Fahrer in Form eines optischen oder akustischen Signals. Bei manchen Systemen kann der Fahrer den aktuellen Reifendruckwert fortwährend auf einer Anzeige sehen oder sich ihn per Knopfdruck anzeigen lassen. Befestigt werden die Sensormodule am Reifenventil. Den notwendigen Strom bezieht das Modul von einer eigenen Batterie. Vorteile des direkten Systems sind, dass sie präzise und real den Reifeninnendruck und die Temperatur messen. Nachteilig gegenüber den indirekten Systemen sind sicherlich die Kosten und die Lebensdauer, welche von der Leistung der Batterie abhängig ist. Weitere Nachteile sind zum Beispiel, dass für den Einbau der Sensoren, die Reifen demontiert werden müssen. Deshalb ist es ratsam den Einbau im Zusammenhang mit dem Montieren neuer Reifen zu erledigen, weil die Reifen hierfür neu ausgewuchtet werden müssen. Umständlich ist auch ein Batteriewechsel, welcher ein Abziehen des Reifen von der Felge nötig macht. Eine einfache preisgünstige Variante von direkt messenden Systemen sind spezielle Ventilkappen. Sie werden auf das Ventil geschraubt und zeigen bei Minderdruck eine optische Warnung, welche aber nur direkt am Ventil zu erkennen ist. Während der Fahrt bekommt der Fahrer keinerlei Informationen. Durch das Anzeigen des Luftdrucks am Ventil vereinfachen sie dem Fahrer die Luftdrucküberprüfung.

Das indirekte System kann den exakten Reifendruck nicht erkennen. Das System erkennt einen Reifendruck oder einen Druckverlust über die Drehzahl der Räder. Dazu wird die Raddrehzahl der einzelnen Räder miteinander verglichen. Wird der Durchmesser eines Reifens durch Druckverlust kleiner, verringert sich auch der Abrollumfang. Dadurch steigt die Umdrehungszahl des Reifens an, was wiederum vom Steuergerät des Überwachungssystems erkannt wird. Stellt das Steuergerät jetzt also so eine Drehzahlabweichung eines Rades fest, wird der Fahrer gewarnt. Dieses System braucht keine zusätzlichen Bauteile. Informationen über die Drehzahl der Räder werden über das Antiblockiersystem (ABS) bzw. das elektronische  Fahrstabilitätsprogramm (EPS) erfasst. Zusätzliche Kosten, wie bei dem direkten System für Batterie- oder Sensorwechsel sowie einer Umbereifung fallen nicht an. Einen gleichmäßigen Luftverlust an allen Reifen kann das System nicht wahrnehmen. Damit indirekte Systeme fehlerfrei arbeiten, muss bei einer Luftdruckveränderung oder bei einer Montage von neuen Reifen der Reset-Knopf gedrückt werden. Durch das Drücken dieser Funktion beobachtet das System auf den nächsten Kilometern die Raddrehzahlen und Frequenzen und speichert diese Daten ab. Anschließend werden diese Werte fortwährend mit den neu gemessenen Daten verglichen. Tritt eine Veränderung auf, wird der Fahrer gewarnt.

Der Fahrer sollte am besten seine Reifen immer im Blick haben und in gewissen Abständen den Reifendruck überprüfen. In der Tankklappe sowie in der Fahrzeug-Bedienungsanleitung findet der Fahrer den vorschriftsmäßigen Wert für den Druck seiner Reifen.

Automatische Reifendruckkontrolle Vor- und Nachteile der verschiedenen Reifendruckkontrollsysteme
Bewerten Sie den Artikel