Beim Tanken den richtigen Zapfhahn wählen

Rainer Sturm / pixelio.de

Vielen Autofahrern ist es schon passiert. Ein unachtsamer Moment, eine leichte Verwirrung oder weil der Fahrer gar nicht mit dem eigenen Fahrzeug unterwegs ist. Es gibt die verschiedensten Gründe warum ein Autofahrer ein Fahrzeug mit dem falschen Kraftstoff betankt. Handelt es sich hier um Normal statt Super oder Super statt Normal oder SuperPlus statt Normal ist für den Motor nichts zu befürchten. Meist können sich die modernen Fahrzeuge durch Klopfsensoren auf den Kraftstoff einstellen. Tankt der Autofahrer aber Benzin statt Diesel oder Diesel statt Benzin wird es schon schwieriger. Obwohl das Dieseltanken bei einem Benziner schwierig ist, schaffen es manche Autofahrer dann doch den viel zu großen Einfüllstutzen in die kleine Benzinöffnung zu stecken. In beiden Fällen ist es besser den Wagen nicht zu starten und das Benzin-Diesel-Gemisch absaugen zu lassen. Bemerkt der Fahrer den Irrtum aber nicht und startet das Fahrzeug, würde der Benziner nicht lange laufen und anfangen zu stottern. Auch im umgekehrten Falle könnte der Motor Schaden nehmen. Ob Benzin im Dieseltank oder Diesel im Benzintank –  in beiden Fällen muss nach einem Startversuch nicht nur der Tank gereinigt werden sondern auch alle Bauteile der Kraftstoffanlage. Dies ist eine zeitaufwendige und auch kostspielige Prozedur. Damit das nach Möglichkeit nicht passiert, steht für den Autofahrer auf den Tankdeckel des Fahrzeuges der korrekte Kraftstoff.

Beim Tanken den richtigen Zapfhahn wählen
Bewerten Sie den Artikel