BMW 507 – ein Traum aus den goldenen 50ern

Wer ein elegantes und luxuriöses Cabriolet sucht, kommt auch heute nicht am 507 aus dem Hause BMW vorbei. Viele große Namen wie Elvis Presley und Alain Delon sind eng mit dem 507 verbunden, haben den Luxus des Cabriolets zu schätzen gewusst. Experten und Ästheten preisen den BMW, der 1955 auf der IAA Europa-Premiere feierte, immer noch als schönstes Cabriolet der Nachkriegsgeschichte.

28770

Zeitlos schöner Klassiker – der BMW 507 Foto: © Marco Barnebeck(Telemarco)/pixelio.de

 

Und elegant kommt der knapp 4,40 Meter lange und lediglich 1,65 Meter breite Zweisitzer tatsächlich daher. Kein Wunder, zeichnet sich doch für die Optik der Designer Albrecht Graf von Goertz verantwortlich, der für seine klaren und unverwechselbaren Linien bekannt ist. Goertz hat dem 507 sein kurzes Heck und die langgezogene Motorhaube verpasst, was für Roadster auch heute noch charakteristisch sind. Experten vermuten, dass die elegant nach unten abfallenden Kotflügel den Fahrzeughersteller bei der Arbeit am Porsche 911 beeinflusst haben.

Doch nicht nur durch sein Design besticht der „Traum von der Isar“. Auch die Technik war auf der Höhe der Zeit. Die Ingenieure von BMW nahm sich den Achtzylinder-Benziner aus dem betagten 502 gründlich zur Brust, schraubten die Leistung auf 150 PS hoch und verbauten den neuen Kraftprotz im 507. Und der Motor ist anspruchsvoll und will gefordert werden. Wer zu zaghaft mit dem Triebwerk umgeht, enttäuscht die Maschine.

Aber von der Moderne verwöhnte Cabrio-Fahrer haben in dem Roadster ohnehin nichts zu suchen. Wer einen Knopf sucht, um das Verdeck elektronisch zurückklappen zu können, kann gleich wieder aussteigen. Um die frische Luft zu genießen, ist gute alte Handarbeit vonnöten. Kritikpunkte waren damals zur Lenkung zu vernehmen. Diese sei zu weich und wenig dynamisch für ein derart sportliches Auto. Dafür konnte sich die Fahrwerksabstimmung sehen lassen. Experten verglichen diese oft mit den beeindruckenden Vorbildern aus den USA.

Auch heute hat der 507 nichts von seinem Charme verloren. Wer sich einen zulegen will, muss allerdings ein wenig suchen. Vom 507 wurden lediglich 251 Exemplare produziert. Dementsprechend rar sind die Fahrzeuge. Und folglich muss für einen 507 auch etwas tiefer in die Tasche gegriffen werden. Je nach Zustand der Oldtimer werden 600.000 Euro oder mehr für ein Exemplar verlangt. Der BMW 507 ist und bleibt also leider ein Vergnügen für die Reichen und Schönen.

BMW 507 – ein Traum aus den goldenen 50ern
Bewerten Sie den Artikel