BMW 5er: Auch für Nicht-Firmenwagenfahrer

www.press.bmwgroup.com

www.press.bmwgroup.com

In der oberen Mittelklasse ist BMW schon seit 1972 mit der 5er Baureihe angesiedelt. Als schärfste Konkurrenten gelten seit Jahren die E-Klasse von Mercedes und der A6 von Audi. Dennoch hat der 5er in diesem Duell schon seit Jahren eine gute Position, die er sich besonders mit dem Ruf der Sportlichkeit sichern konnte. Auf dem Gebrauchtwagenmarkt hat man aktuell die Wahl zwischen dem Fast-Klassiker E39, der zwischen 1995 und 2004 gebaut wurde und dem aktuelleren Pendant E60, der von 2003 bis 2010 produziert wurde. Aufgrund guter Zuverlässigkeit sind die Preise besonders der aktuelleren Generation stabil, eine großen Wertverlust gibt es typischerweise meist nur in den ersten Jahren.

Mit oder ohne Allrad

Besonderheit der E39-Baureihe war der fehlende Allradantrieb. Im Gegensatz zu Vorgänger und Nachfolger boten die Münchener in dieser Generation den Vierradantrieb in keiner der beiden Karosserievarianten an. Von letzteren war neben der Limousine typischerweise auch der Kombi namens Touring erhältlich. Mit seiner einzeln zu öffnenden Heckscheibe und den größeren Platzverhältnissen hat dieser natürlich einen Vorsprung in Sachen Praktikabilität und erzielt auch auf dem Gebrauchtwagenmarkt die höheren Preise.

Aktuell mit iDrive                                             

Mit dem Generationswechsel zum E60 änderte sich neben dem neuen Markendesign auch das Interieur. Erstmals war ab 2003 das neue Bedienkonzept iDrive auch in der oberen Mittelklasse verfügbar. Auch Motorenseitig gab es einige Neuerungen. So wurden die Motoren überarbeitet und die Palette ergänzt. Besonders empfehlenswert sind die Turbodiesel-Sechszylinder, die mit sehr gutem Durchzug bei vernünftigem Verbrauch glänzen. Ab 2003 gab es allerdings einige Änderungen in Sachen Fahrwerksabstimmungen. War der E39-Vorgänger eher auf Komfort ausgelegt, entschied man sich beim E60 für eine Konzentration auf Agilität und Dynamik, worunter natürlich der Komfort leidet. Das Ladevolumen des Kofferraums der Limousine liegt im Mittelfeld, wer häufig viel transportiert, der greift zum Touring mit bis zu 1615 Litern Ladevolumen. Ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis haben auf dem Gebrauchtwagenmarkt besonders die Leasing-Rückläufer und ehemaligen Firmenwagen. Sie wurden gut gewartet und haben den größten Wertverlust nach zwei oder drei Jahren schon hinter sich. Ebenfalls günstig, aber mit etwas mehr Risiko fährt man mit der älteren Generation E39.

Schwachstellen des BMW 5er

E39: Um Rost an der Karosserie muss man sich selbst bei älteren Modellen dieser Baureihe keine Sorgen machen. Problematischer bewertet der TÜV da die beiden Achsen, die bereits nach einigen Jahren viel Spiel entwickeln. Schwächen entwickelt mit der Zeit auch die Handbremse. Hier verlagert sich die Funktion auf eine Seite oder sie quittiert komplett den Dienst. Aufpassen sollte man außerdem bei Fahrzeugen der Baujahre 1997 und 1998. Hier gab es Probleme mit der Kraftstoffpumpe, sie sollte mittlerweile ausgetauscht sein.

E60: Die häufigsten Mängel der E60-Baureihe sind ausgeschlagene Stabilisatoren, verschlissene Bremsen und defekte Leuchten. Besonders Fahrwerk und Bremsen leiden unter dem hohen Fahrzeuggewicht und zeigen so schnell Ermüdungserscheinungen. Bei älteren Baujahren kommen zudem Probleme mit der Beleuchtung hinzu, ein Lampenwechsel ist jedoch günstig und einfach zu machen.

BMW 5er: Auch für Nicht-Firmenwagenfahrer
Bewerten Sie den Artikel