BMW Z1 – Fast wie Motorradfahren

Vor 26 Jahren zog auf der Internationalen Automobilausstellung ein Roadster aus dem Hause BMW die Blicke des Publikums und der Fachleute auf sich und verwies die Neuheiten von Porsche und Ferrari auf die Plätze. Dies lag wahrscheinlich daran, dass das Publikum an Extravaganzen der beiden Sportwagenhersteller gewöhnt war und BMW mit der überaus ungewöhnlichen Auf- und Abbewegung der Türen etwas gänzlich neues präsentierte.

61863

Foto: © hacks/pixelio.de

 

Damit war der BMW Z1 nämlich mehr als nur ein Cabriolet. Denn zusätzlich zum Dach waren auch die Türen des Roadsters versenkbar. Die Tester des Sportwagens sprachen 1987 sogar davon, dass der Z1 fast das Gefühl vermittle, mit einem Motorrad unterwegs zu sein. Mit den heruntergefahrenen Türen sind die Insassen den Gewalten des Fahrtwinds auch schutzlos ausgeliefert. Die Böen und Wirbel ziehen an allen Ecken und Enden. Doch genau dies ist eben der Genuss bei der Mischung aus Auto und Motorrad.

Und der Wind ist nicht ohne bei der Kraft, die ein Reihensechszylinder mit 170 PS in einem knapp 1.200 Kilogramm leichten Cabrio entwickelt. Bei der Spitzengeschwindigkeit von 225 km/h wird der Fahrtwind im Innenraum zum wahren Sturm, so dass auch im Sommer besser nicht auf eine Jacke verzichtet wird. Und das sportliche Fahren reizt mit dem Z1. Die Kunststoffkarosserie zeigt praktisch keine Verwindungserscheinungen, das hochfeste Fahrwerk sorgt für den Rest.

Der Z1 sorgte nicht nur 1987 für Aufsehen. Auch heute noch sind seine im Schweller versenkbaren Türen ein wahrer Blickfang. Dabei wirkt der Z1 überraschend unprätentiös. Leider hat BMW die Produktion des Z1 nach nur drei Jahren und knapp 8.000 Exemplaren eingestellt. Allerdings ist es immer noch möglich ein gut erhaltenes Exemplar zu finden, da die Ingenieure bei BMW den Z1 so konstruiert haben, dass auch die Enkel der Besitzer noch ihre Freude an dem Cabriolet haben. Wer also im Auto einmal das Gefühl haben möchte, ein Motorrad zu fahren, sollte sich den Z1 zulegen, wenn er einen findet.

Bewerten Sie den Artikel

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


+ sechs = 10

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>