Kategorie-Archiv: VW Ratgeber

Der Kleine, der selbst bremst?

Assistenzsysteme im Kleinwagensegment bei VW Up & Co

VW UP!

Was gibt es heutzutage nicht alles an technischen Innovationen, die den Fahrer teurer Automodelle der Mittel- und Oberklasse das Fahren erleichtern helfen. Sie erkennen, ob der Fahrer einzuschlafen droht, ob er die Fahrspur verlässt, oder ob sich Hindernisse vor ihm befinden. Assistenzsysteme können Verkehrszeichen erkennen, können den toten Winkel der Außenspiegel selbsttätig überwachen, können den Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug automatisch konstant halten, sie prüfen und regeln den Reifeninnendruck und sie können Fußgänger erkennen, selbst bei Nacht. Sie warnen uns akustisch, optisch oder durch Vibrationen von Lenksäule oder Fahrersitz.

Weiterlesen

Der VW Touareg V10 TDI

Als Siebenjähriger Gebrauchter  – Ein Hauch von Luxus zum Kleinwagenpreis ?

VW Touareg

Der VW Touareg gehört zu den erfolgreichsten SUV, die in Deutschland je verkauft worden sind. Seit seiner Markteinführung im September 2002 bis zum Modellwechsel im April 2010 hat VW rund 500 000 Modelle dieses Typs verkauft. Die Motorenpalette reichte vom 3,2-Liter-V6 mit 220 PS, über einen V8 mit 310-350 PS bis hin zum 6,0 W12 mit 450 PS. Einst stand der stolze Luxus-Offroader für Preise ab 73 000.- Euro beginnend beim Händler. Heute bekommt man einen VW Touareg V10 TDI ab Baujahr 2005 und älter mit Laufleistungen von unter 200 000 Kilometern aus Erstbesitz für einen Preis unter 12 000.-Euro auf dem Gebrauchtwagenmarkt.  Was bekommt man für sein Geld? Betrachten wir einen VW Touareg 5,0 V10 TDI DPF Automatik der Baureihen 2004-2006. Der Luxus-SUV holt aus seinem 5,0-Liter-V10-Turbodiesel eine Leistung von 230 kW (313 PS). Damit beschleunigt der 2,6 Tonnen schwere VW Touareg V10 TDI in 7,8 Sekunden von 0 auf 100 km/h und erreicht seine Höchstgeschwindigkeit bei 225 km/h. Seine 6-Gang-Tiptronic-Automatik schaltet sehr exakt und lässt sich im Offroad-Betrieb abschalten. Der durchschnittliche Verbrauch liegt bei 12,8 Litern Diesel auf 100 Kilometer im Drittelmix, der CO2-Emissionswert bei 337 g/km.  Der VW Touareg V10 TDI ist ein Lasttier und ein Kilometerfresser. Eine Zuladung bis zu 1570 Litern und eine Anhängelast von gebremst bis zu 3,5 Tonnen können gemeistert werden. Der 100-Liter-Tank garantiert eine Reichweite von über 700 Kilometern. Der VW Touareg V10 TDI wurde in den Ausstattungslinien Individual, Kong, Exclusive Edition und Kong Sun & Air angeboten. Technisch war alles enthalten, was in den Jahren 2004-2006 gut und teuer war. Das Ambiente ist edel und gut verarbeitet, das Cockpit ist aufgeräumt und funktional gestaltet. Demgegenüber stehen relativ hohe Unterhaltskosten und ein hoher Wertverlust. Der ADAC gibt die Gesamtkosten mit monatlich 1414.-Euro oder 1,13 Euro pro Kilometer an. Dabei schlägt der Wertverlust mit monatlich 959.-Euro zu Buche. Alles in allem! Dem günstigen Kaufpreis stehen hohe Unterhaltskosten gegenüber, ggf. muss noch ein Feinstaubpartikelfilter nachgerüstet werden, der V 10 ist im Gegensatz zum V6 störanfälliger. Das Verteilergetriebe gilt als anfällig, vereinzelt undichte Ventile, defekte Sensoren und verschlissene Traggelenke werden beschrieben. Der VW Touareg V10 TDI bereitet viel Fahrvergnügen, aber er will auch unterhalten werden.

Neue Motoren für den VW Beetle

Zwei Turbolader Benziner und ein Turbodiesel versprechen Fahrspaß und geringen Verbrauch

VW Beetle

Das Wolfsburger Traditionsunternehmen vergrößert die Motorenpalette für den VW Beetle und verspricht dabei eine Reduzierung des Schadstoffausstoßes und eine deutliche Kraftstoffeinsparung ohne auf die typische Agilität und Spritzigkeit des VW Beetle verzichten zu müssen.

Als Basisvariante wird ein 1,2-Liter-Reihenvierzylinder mit Abgasturbolader (TSI) zur Verfügung gestellt, der seine maximale Leistung vom 77 kW (105 PS) bei 5000 Umdrehungen pro Minute erreicht. Der Frontantriebler stellt dabei bereits bei 1500 Umdrehungen pro Minute sein maximales Drehmoment von 175 Newtonmetern zur Verfügung. Das verspricht gute Beschleunigungswerte über einen breiten Drehzahlbereich und garantiert bereits in der Basisversion eine Menge Fahrspaß. Mit seinem 6-Gang-Schaltgetriebe beschleunigt der VW Beetle in 10,9 Sekunden von 0 auf 100 km/h und erreicht seine Spitzengeschwindigkeit bei 180 km/h. Dabei ist der VW Beetle 1,2 TSI nicht besonders durstig, nach Werksangaben soll sein Verbrauch im EU-Drittelmix bei 5,9 Litern liegen und der CO2-Schadstoffemissionswert ist mit 137 g/km gelistet.

Weiterlesen

Autoteile Preisvergleich im Internet

Im Internet erwischt man schnell die falschen oder billige Ersatzteile, nicht so beim Autoteile Preisvergleich daparto der mit einem neuen Werbespot im TV zu sehen ist

Der Autoteile Preisvergleich daparto ist im Internet schon seit Jahren die Anlaufstelle für alle Bastler und Schrauber, welche sich ihre Autoteile gerne selbst besorgen. Der Markplatz hat rund 10 Millionen Ersatzteile in seiner Datenbank und eine Vielzahl an Shops und Angeboten. Durch eine einfache Fahrzeugsuche hat man schnell das richtige Auto gefunden und kann die passenden Autoteile suchen und die Angebote, sowie die Preise vergleichen. Ebenso hat man auf der Plattform die Möglichkeit, die Autoteile direkt auf der Seite oder in den Shops zu kaufen. Seit kurzem ist daparto mit einem informativen Werbespot im TV auf den Sendern DMAX und Sport Eins zu sehen, wo besonders deutlich darauf hingewiesen wird, wie groß die Gefahr ist im Internet gefälschte oder qualitativ minderwertige Autoteile zu erwischen. Immerwieder kaufen Autobesitzer ihre Ersatzteile zweimal, weil sie sich beim ersten Kauf entweder verkaufen oder einfach ein billiges oder gefälschtes Teil bekommen, welches den Anforderungen nicht gewachsen ist. Durch den Autoteile Preisvergleich daparto kann man diese Gefahr einfach umgehen, denn hier werden nur Autoteile in Erstausrüsterqualität, Markenteile und Originalteile angeboten. Bei einigen Shops haben Sparfüchse sogar die Möglichkeit, geprüfte und gebrauchte Ersatzteile wie z.B. ein Automatikgetriebe oder einen Austauschmotor günstig zu ergattern.

 

Der Lack feiert mit, die Spuren der Sylvesternacht

Oft sieht der Lack nach der Sylvesternacht gar nicht gut aus, aber keine Panik, denn die meisten Sachen gehen problemlos wieder runter!

Zisch! Peng! Ja, so ein Feuerwerk zu Sylvester sieht schon toll aus und gehört ja auch zum Jahreswechsel mit dazu. Was zwar schön anzusehen ist, ist für unsere Autos allerdings eine wahre Belastungsprobe, besonders für den Lack, denn was da immer so schön nach oben steigt, kommt auch wieder runter und landet gerne auf dem Dach oder der Haube. Genauso sieht es mit den beliebten Böllern aus, welche in der Sylvesternacht die ein oder andere Schmauchspur auf dem Lack hinterlassen. Aber keine Bange, die meisten Überreste von Raketen und Böllern lassen sich in der Regel problemlos selbst beseitigen und hinterlassen im schlimmsten Fall leichte Verbrennungen auf der Lackoberfläche. Am besten lässt sich Schwarzpulver mit einer gründlichen Autowäsche wieder entfernen, bei leichten Verbrennungen der Lackoberfläche sollte eine Politur zum Einsatz kommen, um den Lack wieder strahlen zu lassen. Ist die Beschädigung allerdings größer, weil die Sylvesterrakete z.B. gar nicht erst gestartet ist, sondern sich gleich zum Auto gesellt hat, muss die betroffene Stelle etwas gründlicher behandelt werden. Solche Schäden kommen aber eher selten vor und im schlimmsten Fall kann dann nur noch der Lackierer helfen. Aufkommen muss für diese übrigens der Verursacher, der jedochin den seltensten Fällen ermittelt werden kann. Soll in dem Fall trotzdem repariert werden, übernimmt je nach Vertrag, die Teil- oder Vollkaskoversicherung die Reparaturkosten. Umgehen kann man den Stress natürlich, wenn man sein Auto etwas außerhalb des Schussfeldes parkt, was aber auch nicht immer möglich ist.

Volkswagen Originalteile

Neben rund 800.000 produzierten Volkswagen im Jahr, laufen in Wolfsburg auch 4,8 Millionen Currywürste vom Band

Kein Witz, dass passiert schon seit rund 40 Jahren. Die 25 cm lange VW-Currywurst wird in einer eigenen Fleischerei hergestellt und kommt bei den VW-Mitarbeitern sogar schon um acht Uhr morgens, zum Frühstück auf den Tisch. Seit mehr als 60 Jahren ist die VW-Fleischerei ein fester Bestandteil des Werks und blickt auf lange Tradition zurück. Gerade in der schwierigen Nachkriegszeit war es Volkswagen besonders wichtig, sich um die Verpflegung seiner Arbeiter zu kümmern und so hatte das Unternehmen sogar eigene Bauernhöfe, auf denen Tiere gehalten und Lebensmittel angebaut wurden. Heute gibt es aber nur noch die Fleischerei, samt ihrer beliebten VW-Currywurst und vieler anderer Spezialitäten aus dem VW-Fleischregal. 25 Mitarbeiter sorgen jeden Tag für das leiblicher Wohl und versorgen nicht nur die Werkskantine mit der Currywurst. Auch außerhalb genießt das VW-Originalteil Kultstatus und wird z.B. im Stadion des VfL Wolfsburg, sowie in einigen Supermärkten in einer verkürzten Version angeboten. Die VW-Currywurst besteht aus einer geheimen Gewürzmischung, aus feinstem Schweinefleisch und wird frei von irgendwelchen Zusatzstoffen hergestellt und in einem aufwändigen Verfahren geräuchert und gegart. Egal ob gebacken, gebraten oder frittiert, in den meisten Fällen kommt die Currywurst von VW, mit original VW-Gewürzketchup, Currypulver und Pommes auf den Teller. Und das beste ist, die Wurst ist sogar einigermaßen gesund, da sie einen Fettanteil von nur 20 Prozent hat. Übrigens: Um genau zu wissen, dass es sich um ein VW-Originalteil handelt, ist die Currywurst mit selbiger Aufschrift gekennzeichnet und das macht sie wirklich unverwechselbar.

Der VW Phaeton mit V6 TDI und 4Motion Allradantrieb

Bis heute hat es der VW Phaeton nicht geschafft in der Oberklasse-Liga mitzumischen und sich gegen Konkurrenten von Audi, BMW und Mercedes durchzusetzen. Ob es am Namen liegt?

Denn wer den Namen Volkswagen hört denkt in erster Linie mehr an Polo, Golf und Passat. Der Phaeton, ein exklusives Modell von VW tristet dagegen ein einsames Dasein und so werden fast alle gebauten Modelle nach Asien verkauft. Dort nämlich weiß man den luxuriösen Riesen zu schätzen. In Dresden wird der VW Phaeton zum großen Teil in Handarbeit hergestellt, in einer extra für ihn gebauten gläsernen Manufaktur. Hierzulande entscheiden sich nur wenige für den VW Phaeton und bestellen ihn meist in Verbindung mit dem V6-TDI und Allradantrieb. Im Jahr 2010 hat der Phaeton ein umfangreiches Facelift bekommen und hat sich durch diverse Änderungen an den heute bekannten Auftritt von VW Modellen angepasst. Der Phaeton wirkt sehr bullig und besticht mit einem eleganten und vor allem aber zeitlosem Design. Trotzdem scheint der große VW nicht jeden Geschmack zu treffen, schade eigentlich denn er sieht gut aus und ist zudem als V6 TDI ein recht günstiges Angebot. Immerhin ist der Phaeton mit 68.300 Euro, fünftausend Euro günstiger als ein vergleichbarer Audi A8. Dafür bringt er neben seinem Preisvorteil einen starken Motor und eine hochwertigste Verarbeitungsqualität mit. Das merkt man besonders im Innenraum des VW Phaeton V6 TDI 4Motion, hier herrscht neben einem schlichten Design absolutes Wohlfühlambiente. Bequeme Sitze und ein Infotaintment-System mit diversen Funktionen und einem acht Zoll großen Touchscreen runden das gelungene Ambiente ab. Unter der langen Haube des VW Phaeton arbeitet ein 240 PS starker V6-Turbodiesel, der sein kräftiges Drehmoment von 500 Newtonmetern über eine Sechsgangautomatik an alle vier Antriebsräder verteilt. Ein Sportwagen wird die große Limousine dadurch natürlich nicht, es reicht aber um den 2,2 Tonnen schweren Phaeton in 8,3 Sekunden auf 100 km/h zu schieben und einigermaßen standesgemäß, vor allem aber sparsam zu bewegen. Im Schnitt kommt der rund 240 km/h schnelle VW mit 9 Litern Diesel auf 100 Kilometern aus.

Qualität und Luxus auch im Alter und das zum Polo-Preis

Da baut VW ein Auto der Extraklasse und keiner will es haben, dabei macht der VW Phaeton auch im Alter einen neuwertigen Eindruck, leistet sich neben ein paar Elektronikstörungen, aufgrund der vielen elektrischen Verbraucher, nur kleinere Schwächen im Fahrwerksbereich und ist zudem wesentlich günstiger zu bekommen als Oberklasselimousinen anderer Hersteller. Lediglich die Kosten für die hohen Versicherungsbeiträge und die weiteren laufenden Kosten darf man nicht unterschätzen. Reparaturkosten können günstige VW Ersatzteile aus dem Internet in Grenzen halten, auch für den VW Phaeton.

 

Auf ein Neues, Dieselfilter-Förderung für 2012 und 2013

Für 2012 und 2013 stellt der Staat rund 30 Millionen Euro für die Dieselfilter-Förderung bereit, das reicht für rund 90.000 Autos

In einer nächsten Runde können Halter von Kraftfahrzeugen mit Dieselmotor, leichten Nutzfahrzeugen und Wohnmobilen bis 3,5 Tonnen Gesamtgewicht die DieselfilterFörderung bekommen. Allerdings darf der Einbau des Dieselfilters erst 2012 vorgenommen werden, dann gibt es 33o Euro und im folgenden Jahr 2013 gibt es 260 Euro Förderung vom Staat für die Nachrüstung des Filters. Leider können aber nicht mehr alle Autos damit ausgerüstet werden. Das heißt je nach Fahrzeugtyp kann es sein, dass ein Dieselfilter nicht lieferbar ist. Einbauen lassen kann man sich den Nachrüstsatz in jeder Werksatt, welche auch Abgasuntersuchungen durchführt. Hier kümmert sich die Werkstatt in der Regel auch um den anschließenden Papierkram für das Amt. Der Einbau kostet zwischen 600 und 1000 Euro und Hobbyschrauber sollten wissen, dass der Einbau anschließend von einem Sachverständigen abgenommen werden muss. Mit der Bescheinigung vom Sachverständigen geht es anschließend zur Zulassungsstelle, wo der Dieselfilter in die Fahrzeugpapiere eingetragen wird. Ist dieser Schritt getan, fordert der Fahrzeughalter den Antrag auf Förderung an. Diesen bekommt man beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle, füllt ihn aus und schickt ihn samt einer Kopie des Fahrzeugscheins an die Behörde zurück. Nach erfolgreicher Bearbeitung wird die Förderung für den Dieselfilter auf das Konto überwiesen. Größter Vorteil vom Dieselfilter und seiner Nachrüstung ist die Verbesserung der Partikelminderungsstufe und der nächstbesseren Plakette. Aus rot wird gelb und aus gelb wird grün, was doch einigen Autos die Einfahrt in die Umweltzonen ermöglich.

 

 

Hier lässt es sich aushalten, der VW Multivan Business

Der Volkswagen T5 Multivan Business ist ein fahrbares Luxus-Büro der Superlative

Er bietet Platz für sechs Personen und vereint einen Luxus-Van mit den Eigenschaften eines Büros. Im Heck des VW Multivan Business sitzt man sich auf feinsten beheizbaren Lederdeitzen gegenüber, eine versenkbarer Multifunktionstisch steht ebenso zur Verfügung, wie ein Kühlschrank, in welchem Getränke oder sogar das ein oder andere Essbare gekühlt und untergebracht werden können. Für mollige Wärme im Innenraum sorgt eine Standheizung, die auch per Fernbedienung gesteuert werden kann. Über eine WLAN-Schnittstelle kann man z.B. mit dem Laptop ins Internet gehen und die Multimediabuchse im VW Multivan Business erlaubt den Einsatz von iPhone und Co. Ein Zehn Zoll großer Fernseher mit DVD-Spieler hält den Businessman immer auf dem laufenden oder eben bei Laune und die Dynaudio-Stereoanlage verwöhnt mit erstklassigen Klängen aus den zahlreichen Lautsprechern. Apropos Lautsprecher, wird es im Meeting während der Fahrt mal ein bisschen lauter, besteht die Möglichkeit sich über das Digital Voice Enhancement System zu unterhalten. Hier werden die Stimmen über ein Mikrofon, weiter verstärkt an die Lautsprecher des VW Multivan Business übertragen. Schuld an der Lautstärke könnte der Wind sein, durch den sich das fahrende Luxus-Büro auf der Autobahn schneidet. Immerhin treiben den VW Multivan Business bis zu 204 Pferde an, welcher der 2l TSI-Motor bereitstellt. Insgesamt stehen drei Motoren zur Auswahl, neben dem Benziner mit 204 PS, gibt es auch zwei Turbodiesel mit 140- und 180 PS. Kombiniert werden können sämtliche Motoren, mit dem Doppelkupplungsgetriebe DSG und dem Allradantrieb 4Motion. Ein Schnäppchen ist der VW Multivan Business trotz der sparsamen Antriebe allerdings nicht. Mindestens 80.438 Euro kostet die Büro-Allzweckwaffe von Volkswagen. Dafür weist der Van gegenüber den anderen Modellen eine Vielzahl von Ausstattungen auf welche sonst extra bestellt werden müssen. So sind z.B. neben elektrischen Schiebetüren, Radio-Navigationssystem, Rückfahrkamera, Bi-Xenon und 17-Zöllern, auch zahlreiche Assistenssysteme wie eine Spurwechselautomatik, sowie eine Reifendruckkontrollanzeige serienmäßig an Bord des VW Multivan Business.