Citroen Berlingo: Praktischer Familien-Transporter

Seinen Ursprung als Kastenwagen kann der zum Familien-Van gereifte Berlingo seit Erscheinen 1996 nicht verleugnen. Design und Materialien sind praktisch, der Platz dafür großzügig bemessen. Erst mit der Zeit entwickelte sich der Franzose mehr und mehr zum PKW mit mehr Komfort und besserer Ausstattung. Einen großen Schritt in diesem Wandlungsprozess gab es 2008 mit dem Erscheinen der zweiten Generation. Diese hat mit dem ursprünglichen Berlingo nichts mehr gemeinsam, punktet mit komfortablerer Ausstattung und modernem Design. Auf dem Gebrauchtwagenmarkt ist besonders die erste Modellreihe günstig zu haben, birgt allerdings auch einige Probleme, da der französische Kastenwagen in vielen Baugruppen überdurchschnittlich viele Mängel vorweist.

Seinen Nutzwert sieht man dem Berlingo schon von weitem an. Dank Hochdachaufbau lassen sich eine Menge Platz auf vergleichsweise kleiner Grundfläche unterbringen, was besonders Familien zu Gute kommt. So finden im Citroen fünf Personen inklusive Gepäck problemlos Platz. Im Innenraum fällt das Design jedoch ähnlich spartanisch wie außen aus. Es dominieren Kunststoffe, die wenig kratzfest sind und in Gebrauchtwagen oft schon verbraucht aussehen. Auch die Geräuschdämmung ist eher schlecht als recht, weshalb Etappen mit hoher Geschwindigkeit zur Tortur werden.

Im Fahrbetrieb punktet der Berlingo mit dem komfortablen Fahrwerk. Dies taugt durchaus für längere Strecken und vernachlässigt sicheres Fahrverhalten nicht. Wenig überzeugend ist dagegen die hakelige Schaltung, die Nutzfahrzeug-Flair im Franzosen verbreitet. Trotz dieses Charakters sind die Dieselmotoren im Berlingo erstaunlich laufruhig, sparsam und zuverlässig. Die HDi-Selbstzünder leisten zwischen 75 und 109 PS. Zusätzlich stehen drei Benziner mit 1,4 bis 1,8 Litern Hubraum im Motorenprogramm. Mit dem Wechsel zur zweiten Generation hat sich der Berlingo endgültig vom Nutzfahrzeug-Image verabschiedet. Das neue Modell teilt sich die Federung mit dem C4 Picasso, zeigt sich im Innenraum komfortabler und wirkt insgesamt PKW-ähnlicher als sein Vorgänger. Auch in der Größe ist der Citroen gewachsen, 20 Zentimeter Länge sind zum Beispiel hinzugekommen.

Attraktiv ist neben dem Preisangebot auch der Gebrauchtpreis des ersten Berlingo. Doch das viele Auto fürs Geld hat auch seine Tücken. Nur das Fahrwerk zeigt sich überdurchschnittlich solide, alle anderen Baugruppen fallen laut GTÜ-Prüfbericht überdurchschnittlich oft auf. Die häufigsten Mängel sind dabei ölfeuchte Motoren, defekte Elektrik und Rost an der Auspuffanlage. Für knapp 3000 Euro bekommt man bereits ein Modell mit Basisdiesel aus dem Jahr 2004. Auch aktuellere Modelle sind nicht wesentlich teurer, ein vier Jahre alter Berlingo kostet noch knapp 6000 Euro.

Citroen Berlingo: Praktischer Familien-Transporter
Bewerten Sie den Artikel