Citroën C2: Schnäppchen-Flitzer

Seit 2003 tummelt sich Citroën mit dem Saxo-Nachfolger C2 in der Klasse der flinken Stadtautos. Er basiert auf einer verkürzten Plattform des C3 und fügt sich in der Modellpalette über den C1. Schwachpunkte leistet sich der Viersitzer besonders in der Verarbeitung und im Platzangebot. Überzeugen kann er dagegen durch gute Übersicht und kräftige Motoren.

Dass im C2 nur eine verkürzte Plattform des großen Bruders verwendet wird, merkt man sofort am zu Verfügung stehenden Raumangebot. Während man im vorderen Bereich des Autos noch genügend Platz hat, ist die hintere Sitzbank nichts für große Erwachsene. Auch der Einstieg ist in dem nur als Dreitürer erhältlichen C2 unkomfortabel. Der Kofferraum fügt sich in dieses Gesamtkonzept und schluckt selbst bei umgeklappter Rückbank maximal 880 Liter Gepäck. Für die wöchentlichen Einkäufe mag das noch reichen, eine Urlaubsreise sollte man sich mit dem Citroën aber zweimal überlegen.

Auch das Interieur des Franzosen kann nicht überzeugen. Die verarbeiteten Materialien wirken billig und nicht haltbar. Dieses Bild bestätigt sich bei Gebrauchtwagen, die teilweise deutliche Spuren der Abnutzung im Innenraum zeigen. Das Fahrgefühl ist dagegen für ein Stadtauto sehr sicher. Auf der Autobahn und auf der Landstraße nerven dagegen das straffe Fahrwerk und die untersteuernde Ausrichtung des Fahrverhaltens.

Fünf Benziner und zwei Diesel-Aggregate stehen in der Motorenpalette des C2. In der Benutzung als Stadtauto empfiehlt sich der Citroën in Verbindung mit dem 1,4-Liter-Benziner mit 73 PS. Zur Verbrauchsminimierung sind beide Diesel eine gute Wahl. Während der 1,4-Liter-Selbstzünder mit 68 PS besonders sparsam ist, treibt der 1,6-Liter-Diesel mit 109 PS den Kleinwagen zu sportlichen Höchstleistungen. Vom trägen Automatikgetriebe „Sensodrive“ ist grundsätzlich abzuraten. Die Ausstattung variiert stark je nach gewählter Version. In Basisausstattung enthält der C2 jedoch mindestens 4 Airbags, ABS, Zentralverriegelung und elektrische Fensterheber. Das seltene ESP ist nur in Verbindung mit der Ausstattungslinie VTS lieferbar.

Der Citroën C2 fiel in der Vergangenheit durch mehrere Mängelquellen auf. Besonders häufig waren Vorderradaufhängung und Elektrik betroffen. Außerdem sollte man auf Korrosion an der Abgasanlage und auf Ölverlust am Motor achten.

Dank niedriger Versicherungseinstufung, guter Gebrauchtwagenpreise und langer Inspektionsintervalle ist der C2 ein günstiger Kauf. Als empfohlener 1,4-Liter-Benziner kostet der Citroën zurzeit knapp 5 000 Euro. Ein ähnlicher Preis wird auch für die starke Diesel-Motorisierung aufgerufen. Modelle mit Baujahr 2007 sind bereits ab 6 900 Euro zu haben.

Bewerten Sie den Artikel

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


vier + = 11

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>