Citroen DS 19 Cabrio – die Göttin unterm freien Himmel!

Wir schreiben das Jahr 1960. Auf dem AutoSalon in Paris wird ein neues Werks-Cabrio von Citroen vorgestellt. Die Rede ist hier nicht von irgendeinem Cabriolet, die Rede ist hier von dem DS 19 Cabrio. Das Fahrzeug wurde nach Entwürfen von Citroen bei der Fa. Chapron gefertigt. Es entstand auf der Basis vom Citroen DS und verfügte über verstärkte Längsträger sowie geänderte Kotflügel an der Hinterachse auf. Der Grund dafür liegt auf der Hand, die hinteren Türen wurden ja schließlich dem Cabrioverdeck geopfert. Was viele nicht wissen: Auch die Rücksitzbank von dem Werkscabrio ist etwas flacher.

Der offene Citroen DS ist selten, sehr selten sogar. Es gibt viele Fans, die sich dieses viersitzige Cabriolet auf Basis von einer Göttin nachbauen. Göttin ist der Spitzname und göttlich ist auch das Fahrverhalten.

Der Motor hatte einen Hubraum von 1,9 Liter (daher auch der Name), die Kraft von ca. 70 Pferden verließen dem Motorblock aus Grauguß. Die Zylinderlaufbuchsen der DS waren übrigens austauschbar. Die Kurbelwelle war damals schon dreifach gelagert und der Zylinderkopf bestand aus Leichtmetall. Für die Gemischaufbereitung war der beliebte Weber-Doppelvergaser verantwortlich und die 2 Zündspulen befeuerten die Zündkerzen. Der originale DS 19 hatte noch eine 6V Stromanlage an Bord, doch die meisten Fahrzeuge dürften nun umgerüstet sein. Die Einscheiben-Kupplung trennt das 4-Gang Getriebe von dem Vorderradantrieb. Bei der Lenkung hatte man in den 60 Jahren bereits den Luxus einer Servolenkung und an der Vorderachse wurde über Bremsscheiben verzögert. Hinten reichten Bremstrommeln, schließlich war der DS 19 als Cabrio kein Sportwagen. Bei ca. 140 km/h war die Höchstgeschwindigkeit erreicht. Heute noch ereicht das DS Cabrio viele Fans und das nicht nur wenn die Hydropneumatische Federung das Fahrzeug absenkt. Durch diese Luftfederung und der Niveauregulierung war der Citroen damals State of the Art und hat auch heute noch Berechtigung.Im Jahr 1975 stellte Citroen die DS-Reihe ein, aber wir wissen ja alle: Götter sterben nie und Göttinen schon mal gar nicht!

Bewerten Sie den Artikel

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


6 + = fünfzehn

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>