Da hat wohl jemand zu viel Manta Manta gesehen! Ein Auto trocknet man nicht mit einem Fön!

Das weiß nun wohl der Eigentümer von einem „hochwertigen Fahrzeug“ (wie es die Kreispolizeibehörde des Hochsauerlandkreises umschrieben hatte) aus Winterberg, der am Freitag sein Fahrzeug in Brand gesetzt hat. Der Besitzer vom Fahrzeug wollte scheinbar den Innenraum des Fahrzeuges, welcher Nass geworden ist, mit einem herkömmlich Fön trocken. Dabei entwickelte sich im Beifahrerbereich ein Brand der vom Eigentümer jedoch zu spät bemerkt wurde. Trotz der eigenen Löschversuche des Eigentümers mit Feuerlöschern brannte der PKW komplett aus und beschädigte sogar durch die enorme Hitzeentiwcklung das Dach der Lagerhalle, in der dieser PKW stand. Der Fahrzeughalter hat sich bei den vergeblichen Löschversuchen leicht verletzt, die Polizei schätzte den Schaden auf ca. 50.000 Euro.

Aus Fehlern anderer kann man lernen. Bei Manta Manta haben Klausi (gespielt von Michael Kessler) damals ja zusammen mit seinen Kumpanen einen Opel Manta mit einem Bautrockner getrocknet, aber das war natürlich nur ein Film. Wenn alles wie im Film funktionieren würde, hätte der PKW ja in Winterberg ja nun auch explodieren müssen. Durch so einen Fön kommt es zu einer enormen Hitzeentwicklung welcher natürlich zu einem Schwellbrand führen kann. Wenn also bei einer Fahrzeugreinigung (oder beim Cabrio durch einen plötzlichen Regenguss) der Wagen von innen nass geworden ist hilft nur eins: Trocknen lassen und das ganze ohne Hilfsmittel! Türen und Heckklappe öffnen, bei einem Cabrio natürlich auch das Dach und den Wagen in die Sonne stellen, ggf. über Nacht in eine Halle oder Garage. Sinn macht dann ggf. ein Luftentfeuchter, denn die feuchte Luft muss definitiv raus. Mit Zeitungen auf dem Fussboden / unterhalb der Fussmatten bekommt man auch noch etwas Feuchtigkeit aus dem Innenraum. Glücklich darf sich schätzen wer eine beheizte Garage / Halle oder gar Zugriff auf eine Trockenkabine von der Lackiererei hat. Aber auch alle anderen bekommen ihr Auto wieder trocken, es dauert halt nur etwas länger. Abraten würde ich definitiv von der Benutzung von Heizlüftern, Baulüftern, Heiztrocknern und halt von einem Fön. Dann lieber die herkömmliche Art: Zeitungspapier und geöffnete Salzpakete (ich würde das Salz in Plastikbehälter umfüllen und so offen hinter die Sitze, in den Fußraum und ggf. auch noch in den Kofferraum stellen. Bei leichter Feuchtigkeit hilft auch der Einsatz der Klimaanlage.

Da hat wohl jemand zu viel Manta Manta gesehen! Ein Auto trocknet man nicht mit einem Fön!
Bewerten Sie den Artikel