Das erste Auto – so sparen Sie bares Geld

Mosgnauk  / pixelio.de

Mosgnauk / pixelio.de

Gerade mal 17 Jahre alt, den Führerschein bereits in der Hand. Ein Jahr noch begleitet fahren, dann kann gut und gerne das erste eigene Auto her. Doch wenn sich Führerscheinneulinge – egal welchen Alters! – die Tarife für Versicherungen und Steuern anschauen, wird ihnen mulmig im Magen. Wie soll man solche Tarife als Azubi stemmen? Hier gibt es einige Möglichkeiten, um bei der Versicherung bares Geld einzusparen.

 

Neuwagen, oder Gebrauchtwagen – das ist die erste Frage

Bei Neuwagen kann man einiges an Geld sparen. Modernste Technik und Euro5 Schadstoffklasse machen sich bei Steuern und Versicherungen positiv bemerkbar! Wenn man die Möglichkeit hat, einen Neuwagen zu finanzieren, sollte man sich für ein Auto entscheiden, das unter der Bezeichnung „Kleinst-, oder Kleinwagen“ fällt. Bei Gebrauchtwagen sollte man darauf achten, dass das Auto nicht älter als 3-5 Jahre ist. Hier könnte man unter Umständen noch bares Geld bei der Versicherung sparen. Ein Blick in die Regional- und Typenklassen lohnt sich.

 

Als Zweitwagen angemeldet, sinken die Kosten

Neuwagen sind, wie bereits erwähnt in der Anschaffung vielleicht nicht ganz so billig, dennoch macht sich die Investition auf langer Sicht durchaus bezahlt. Kleinst- und Kleinwagen sind in der Anschaffung nicht all zu teuer und können problemlos als Zweitwagen auf Papa oder Mama angemeldet werden. Fahren die Eltern schon seit Jahren unfallfrei, profitiert man von deren Schadensfreiheitsklasse. Außerdem fällt das jährliche Kfz-Steuer sehr gering aus. Für Fahrzeuge mit ca. 77PS, Benziner, Schadstoffklasse Euro5 zahlt man im Jahr gerade mal etwa 26,00 Euro Steuern. Zum Vergleich: Ein Kombi, 143PS, Diesel kostet im Jahr fast 300 Euro an Steuern!

Bewerten Sie den Artikel