Das Familienauto – welches Modell darf es sein?

Marco Barnebeck Telemarco / Pixelio.de

Marco Barnebeck Telemarco / Pixelio.de

Familien brauchen mehr Platz. Nicht nur Kindersitze erfordern mehr Raum, auch größere Kinder, oder mehrere Erwachsene reisen bequemer in einem entsprechend größeren Auto. Doch die Qual der Wahl hat man am Ende immer. Welches Modell und welche Ausführung kommen überhaupt infrage?! Ob Van, Minibus, oder einfach ein Kombi – an der Auswahl soll es ja nicht scheitern! Neben den finanziellen Möglichkeiten ist die Größe der Familie entscheidend, sowie die Frage, ob die Familienplanung bereits abgeschlossen ist, oder ob weiterer Nachwuchs geplant ist.

Der Urlaub ist der Härtetest für das Familienauto

Wenn eine Familie verreist, wird schnell klar, ob das Auto wirklich ausreichend Platz für alle Personen und für das Gepäck bietet. Die Fahrt im Auto ist für fast alle Familienmitglieder eine Zerreißprobe, vor allem wenn auch noch mit Stau zu rechnen ist. Beengt im Auto wird es dann schnell stressig. Familien mit nur einem, oder zwei Kindern kommen womöglich noch mit einem geräumig gebauten SUV, oder einem Kombi aus. Bei mehreren Kindern lohnt es sich aber doch, über ein Van oder einen Bus nachzudenken und eine entsprechende Investition ins Auge zu fassen.

 

Sicherheit und Fahrtkomfort gehen vor

Besonders großer Wert wird gelegt auf die Sicherheit – kein Wunder, schließlich fährt die ganze Familie mit. Fahrassistenzsysteme und eine Top-Ausstattung sind also ein absolutes Muss. Wer häufig längere Strecken im Auto zurücklegen muss sucht sich ein Auto mit mehr Fahrtkomfort. Viele Modelle, gerade in den Kategorien Van, Multivan und Minibus bieten diese Eigenschaften vereint an. Kombis mit Sportausstattung sorgen gerade auf langen Strecken für bequeme Sitzpositionen und durch die etwas breiteren Reifen für ein entspanntes Fahrtvergnügen.

Bewerten Sie den Artikel