Das Mercedes Benz E-Klasse Cabrio – ein traumhaft schönes Cabriolet der Baureihe 124 für 4 Personen…

…denkt man an Mercedes und vor allem an eine E-Klasse der 90er Jahre, dann wird man sicherlich zunächst an ein Taxi und an die bequemen Polster denken. So ein Mercedes war schon immer bequemer als die Polster-Sitzgarnitur von Opa und Oma und nunja, in den meisten Mercedes Modellen fuhren sie auch. Im Jahre 1991 feierte das Fahrzeug bereits Premiere auf der IAA, 6 Monate später ging es dann los und ab 1993 wurde der 300 CE-24 dann zur E-Klasse, es gab den E200, den E 220, den E320 und den E36 AMG. Insgesamt wurden fast 44.000 Stück gebaut, die Produktion lief bis Mitte 1997.

©2011 Daimler AG

Das Einstiegsmodell war der E200, der Reihenvierzylinder war vorne längst montiert, zwei oben liegende Nockenwellen (DOHC) wurden über eine Steuerkette angetrieben und waren für die vier Ventile pro Zylinder zuständig. Die Einspritzung wurde elektronsch über eine Motronic gesteuert. Die 136 PS beschleunigte das Fahrzeug welches immerhin 1690 kg wog, auf 200 km/h. Vorne gab es eine Einzelradaufhängng mit Dreieck-Querlenker, die hintere Raumlenkerachse war auch gleichzeitig für den Antrieb zu ständig. Geschaltet wurde im E200 Cabrio über ein Fünfganggetriebe, optional gab es auch eine Vierstufenautomatik.

©2011 Daimler AG

Auch heute noch macht so ein Fahrzeug Sinn, wer einen Kaltlaufregler nachrüstet kann die Euro 2 Norm erfüllen, rosttechnisch sind die Fahrzeuge bis auf die Wagenheberaufnahmen, die Hinterachsträger und die vorderen Kotflügel eher unauffällig, hin und wieder gibt es auch Rost an den Türkanten oder an schlecht reparierten Unfallschäden. Leider gammelt es auch schon mal an den Endspitzen, an der Heckklappe und an den Radläufen. Ganz fies ist es, wenn es am Antennenfuß rostet, denn da fällt es besonders unschön auf. Bei den Ersatzteilen kann man sich zumindestens bei den Verschleißteilen auf die Zubehörhändler verlassen, viele Teile kamen ja auch im W124 zum Einsatz, daher ist die Lage dort eher entspannt. Bei Blechschäden muss man allerdings aufpassen, ggf. passen auch Teile vom Coupé, dieses sollte man dann auch noch als Alternative checken. Das hydrauliche Verdeck kann teuer werden, ein neues Stoffdach kann jedoch ein Sattler reparieren bzw. erneuern. Ansonsten gilt es wie immer: Aufgepasst auf Stoßdämpfer, Kupplung, Differenzial, Bremsscheiben, Wasserpumpe, Steuerkette, Spurstangen und sonstige Fahrzeugteile die in so einem Autoleben schon mal den Geist aufgeben können.

Bewerten Sie den Artikel

0 Gedanken zu „Das Mercedes Benz E-Klasse Cabrio – ein traumhaft schönes Cabriolet der Baureihe 124 für 4 Personen…

  1. Dieses Cabrio ist wirklich ein geiles Auto. Es gibt nichts schöneres, als an sonnigen Tagen ziellos über die Straßen zu fliegen und den Wind im Gesicht zu spüren. Dieses Erlebnis kann ich mir regelmäßig wieder in Gedächtnis rufen, wenn ich im Internet über solche Themen lese. Auch auf cabriogefuehl.de schmökere ich gerne in den Beiträgen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


6 × sieben =

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>