Das Traumcabriolet zum Wochenende: Der Porsche Speedster!

In der Regel blogge ich hier ja über Fahrzeuge die sich jedermann leisten kann / könnte. Doch es gibt auch Fahrzeuge die sind jenseits dieser Grenzen, diese Fahrzeuge versprechen noch mehr Fahrspaß, teilweise noch mehr Sportlichkeit und leider sind diese Fahrzeuge auch teilweise zu teuer für die Geldbörsen. Nichts destotrotz kann man sich diese Fahrzeuge besonders gut und gerne anschauen und träumen ist ja noch kostenlos. Aus dem Grund versuche ich nun immer Samstags ein Traumcabriolet zum Wochenende zu veröffentlichen, den Anfang macht der Porsche Speedster!

Wenn ich vom Porsche Speedster schreibe fallen vielen vermutlich der 356er ein. James Dean fuhr einen 356er Speedster. Der Porsche 356er Speedster kam 1954 auf den Markt, kostete damals etwas über 12.000 DM und überzeugte vor allem die Amerikaner. Im Jahre 1989 kam noch ein Speedster auf den Markt und zwar ein 911er mit einer Doppelhutze aus Kunststoff. Das sogenannte G-Modell verfügte über 231 PS und beschleunigte den 2 Sitzer auf immerhin 245 km/h. Der Ur-Speedster hatte damals 55 PS und schaffte damit eine Spitzengeschwindigkeit von 160 km/h. Während der Ur-Speedster noch puristisch war (gekürzte Frontscheibe, Seitenfenster zum einstecken, spartanische Einzelsitze) gab es im 911er Speedster (G-Modell Speedster) immerhin schon eine Heizung. Wenn es regnete musste man das Verdeck notdürftig überstülpen, keine schöne Arbeit, daher ist der 911er Speedster besser bei reinem Sonnenschein zu fahren. Der 3,2 Liter Motor fühlt sich im Heck auf jeden Fall wohl, genauso wohl wie der 3,8 Liter Motor im aktuellen 997 Speedster der auf 356 Exemplare limitiert ist. Spartanisch ist in dem aktuellen Speedster natürlich gar nichts mehr und auch bei der Beschleunigung legte Porsche noch eine Schüppe drauf. 408 Pferdestärken sorgen dafür, dass der Porsche 997 Speedster in 4,4 Sekunden auf 100 km/h beschleunigt. Die Beschleunigungsorgie endet erst bei 305 km/h und natürlich hat der aktuelle Speedster auch sämtliche technischen Extras an Bord. Gebremst wird über Keramikbremsen, die 305er Breitreifen krallen sich auf den Asphalt, die 420 Nm werden über ein Sperrdifferenzial verteilt und das ESP bremst übermütige Fahrer rechtzeitig aus. Musste man früher noch Auto fahren können um einen Porsche zu bewegen könnte sich heute jedermann in so ein Fahrzeug setzen (der es sich auch leisten kann).

So genug geschwärmt, hier nun ein paar Bilder. Euch wünsche ich ein schönes Wochenende und hoffentlich fangt ihr mit eurem Cabrio ein paar Sonnenstrahlen ein. Das nächste Traumcabrio gibt es dann nächsten Samstag.

Porsche 356 Speedster - Foto © 2011 Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG

Porsche 911 Speedster - Foto © 2011 Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG

Porsche 997 Speedster - Foto © 2011 Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG

Porsche 997 Speedster - Foto © 2011 Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG

Porsche 997 Speedster - Foto © 2011 Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG

 

 

Bewerten Sie den Artikel

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


acht − = 2

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>