Das Tuning Lexikon

Das Tuner Lexikon

Heute etwas verspätet wieder für euch das Tuning Lexikon. Diesmal dabei die Begriffe:

Airbag, Airbrush und Airmatic DC

 Airbag

Ihn kennt eigentlich jeder. Der Name kommt aus dem Englischen und heißt soviel wie Luftkissen und genau das ist er auch. Kommt es zu einem Zusammenstoß, z. B. bei einem Unfall, bläst ein Generator ihn innerhalb von 10-40 Millisekunden auf und bremst so den Aufprall des Insassen ab. In allen gängigen neuen Modellen befindet sich ein Airbag im Lenkrad, der den Kopf und Brustbereich des Fahrers schützt, sowie im Bereich vor dem Beifahrer. Zusätzlich schützen Seitenairbags bei einem Seitenaufprall oder Überschlag.

 

Airbrush

Beim Airbrush handelt es sich um eine Malform, bei der Farben (Lacke) permanent per Spritzpistole aufgetragen werden. Die dafür verwendeten Spritzpistolen sind in etwa so groß wie ein Kugelschreiber und ermöglichen feinste Farbverläufe. Auf diese Weise lassen sich fotorealistische Malereien erstellen. Durch die Zerstäubung der Farbe lässt sich diese auf jeden beliebigen Untergrund auftragen. Der optimale Druck der Pistole liegt zwischen 1,5 und 1,8 bar. Besonderes Augenmerk sollte man auf die Entfernung zum besprühenden Objekt legen. Ist man zu weit weg, so verteilt sich die Farbe auf zu weitem Raum und deckt nicht. Geht man jedoch bei dieser Technik zu nah dran, so verläuft die Farbe, bildet Schliere und tropft.

 

Airmatic DC

DC steht hier für Dual Control und ist Teil einer elektronisch geregelten Luftfederung von Mercedes. Je nach Fahrsituation werden die Luftfedern härter oder weicher geregelt. Auf diese Weise werden beispielsweise Kurvenbewegungen gedämpft. Das System agiert vollautomatisch innerhalb vier verschiedener Stufen, die aber auch mit einem Schalter manuell eingestellt werden können.

Das Tuning Lexikon
Bewerten Sie den Artikel