Das VW New Beetle Cabrio – auf dem Weg zum Klassiker

Der VW New Beetle feierte 2003 mit drei Benzinern und einem Diesel als Urahn des VW Käfers Premiere. Seit 2004 gibt es das Cabriolet auch mit 1,8 Liter Turbo und 150 PS. Ein Jahr später folgte die Einführung des 1.9 TDI mit 105 PS. Sein erstes Facelift bekam der Wagen dann 2006. 2007 gab es dann schließlich noch einen Nachrüstsatz Rußpartikelfilter für den 1.9 TDI.

Wer genauer hinsieht kann zumindest optisch einige Ähnlichkeiten zu dem berühmten Urahnen des VW New Beetle Cabrios erkennen. So gibt es designmäßig durchaus einige Übereinstimmungen zu dem VW Käfer, eines der am häufigsten verkauften Autos der Welt. Jetzt, nur 8 Jahre nach seinem Verkaufsstart ist auch der kleine Enkel des VW Käfers auf dem besten Weg dahin ein Klassiker zu werden. So hat der in Mexiko produzierte Wagen einige Vorzüge. Das Stoffverdeck gilt beispielsweise als zuverlässig und verschwindet unter einem Persenning, sodass auch bei offenem Dach keine Einbußen in der Ladekapazität des Kofferraums hingenommen werden müssen. Technisch teilt sich der New Beetle viele Bausteine mit dem VW Golf IV. Darüber hinaus glänzt das Fahrzeug mit einem sicheren Fahrverhalten.

Die Prüfstatistik des Wagens erweist sich als eher durchschnittlich. So ist der New Beetle keineswegs mängelfrei und kann durchaus des Öfteren Probleme bereiten. Die am häufigsten festgestellten Mängel sind Ölverlust an Motor und Getriebe, eine defekte Beleuchtung und lose Auspuffschellen.

Das VW New Beetle Cabrio – auf dem Weg zum Klassiker
Bewerten Sie den Artikel