Der Alptraum aller Frischluftfans

Offen in einem Cabrio unterwegs zu sein, ist eine feine Sache, aber der schlimmste Alptraum eines Cabriofahrers ist der Überschlag bei einem Unfall.

Trotz modernster Sicherheitstechnik, wie Überrollbügeln und Gurtstrammern, bleibt immernoch ein Restrisiko. Der ADAC, hat aus diesem Grund vor kurzem getestet, wie sicher kleine Cabrios sind und sich drei beliebte Modelle herausgepickt. Im Test, mussten sich der Peugeot 207, das Mini Cabrio von BMW und der Citroën Pluriel beweisen. Angewinkelt wurden die drei Cabrios aus rund 50 km/h zum Überschlag gebracht. So wirklich sicher ist keiner aus dem offenen Trio gewesen. Mit einer der Hauptgründe hierfür, ist die fehlende Gurthöhenverstellung, welche keines der Modelle zu bieten hat. Dabei ist genau dieses Feature mit das wichtigste, denn nur wenn die Insassen bei einem Überschlag vom Gurt in den Sitzen gehalten werden, wird das Risiko, mit dem Kopf auf dem Boden aufzuschlagen, gemindert. Der Peugeot 207, viel im Test des ADAC besonders negativ auf, da die A-Säule stark eingeknickt wurde und der Beifahrerdummy trotz Gurtstrammer ganz schön ins trudeln geraten ist. Das Mini Cabrio, zeigte sich hier schon etwas stabiler, lediglich das fehlende Auslösen der Gurtstrammer, bei einem Überschlag, wirkte sich negativ auf die Sicherheit und das Gesamtergebnis aus. Ebenso wie der Peugeot, zeigt sich auch der Citroën in diesem Kapitel nicht gerade von seiner Schokoladenseite. Auf den Vordersitzen, sowie auf der Rückbank, besteht bei einem Überschlag eine hohe Verletzungsgefahr. Das alles soll einem natürlich das Cabriofahren nicht vermiesen, ein softe Fahrweise, kann hier schon die halbe Miete sein, um solche Unfälle zu vermeiden.

Der Alptraum aller Frischluftfans
Bewerten Sie den Artikel