Der Lack feiert mit, die Spuren der Sylvesternacht

Oft sieht der Lack nach der Sylvesternacht gar nicht gut aus, aber keine Panik, denn die meisten Sachen gehen problemlos wieder runter!

Zisch! Peng! Ja, so ein Feuerwerk zu Sylvester sieht schon toll aus und gehört ja auch zum Jahreswechsel mit dazu. Was zwar schön anzusehen ist, ist für unsere Autos allerdings eine wahre Belastungsprobe, besonders für den Lack, denn was da immer so schön nach oben steigt, kommt auch wieder runter und landet gerne auf dem Dach oder der Haube. Genauso sieht es mit den beliebten Böllern aus, welche in der Sylvesternacht die ein oder andere Schmauchspur auf dem Lack hinterlassen. Aber keine Bange, die meisten Überreste von Raketen und Böllern lassen sich in der Regel problemlos selbst beseitigen und hinterlassen im schlimmsten Fall leichte Verbrennungen auf der Lackoberfläche. Am besten lässt sich Schwarzpulver mit einer gründlichen Autowäsche wieder entfernen, bei leichten Verbrennungen der Lackoberfläche sollte eine Politur zum Einsatz kommen, um den Lack wieder strahlen zu lassen. Ist die Beschädigung allerdings größer, weil die Sylvesterrakete z.B. gar nicht erst gestartet ist, sondern sich gleich zum Auto gesellt hat, muss die betroffene Stelle etwas gründlicher behandelt werden. Solche Schäden kommen aber eher selten vor und im schlimmsten Fall kann dann nur noch der Lackierer helfen. Aufkommen muss für diese übrigens der Verursacher, der jedochin den seltensten Fällen ermittelt werden kann. Soll in dem Fall trotzdem repariert werden, übernimmt je nach Vertrag, die Teil- oder Vollkaskoversicherung die Reparaturkosten. Umgehen kann man den Stress natürlich, wenn man sein Auto etwas außerhalb des Schussfeldes parkt, was aber auch nicht immer möglich ist.

Bewerten Sie den Artikel

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


fünf + = 14

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>