Der Porsche Boxster

Der schwäbische Roadster mit neuer Silhouette – stärker und sparsamer

Bondwurzel / pixelio.de

Die dritte Generation des Porsche Boxster erhielt eine eigene charakteristische Form. Für die Neugestaltung wählte Porsche eine Leichtbaukarosserie und konnte so das Gesamtgewicht des Roadsters um 35 Kilogramm absenken. Während sich die Gesamthöhe um einen Zentimeter verringerte, vergrößerte sich der Radstand um sechs Zentimeter. Die Frontscheibe steht jetzt insgesamt flacher und ist um zehn Zentimeter nach vorn gewandert. Die vorderen Kotflügel sind weiter ausgestellt und betonen zusammen mit den vorderen Lufteinlässen die bullige Front des neuen Porsche Boxster. In der Seitenansicht fallen insbesondere die vergrößerten seitlichen Lufteinlassöffnungen vor den hinteren Kotflügeln ins Auge, ihre großen Öffnungen werden durch die besonders markant ausgestaltete Linienführung der Türen noch zusätzlich betont. Das sanft abfallende Heck wird durch eine breite Kante abgeschlossen, die sich über die gesamte Heckpartie wie ein flacher Heckspoiler hinwegzieht und über die Heckleuchten verlängert wird. Abgerundet wird das neue frischere Aussehen durch eine breitere Spur und einen längeren Radstand. Größere Räder und ein überarbeitetes Fahrwerk verleihen dem Roadster ein eigenständiges charakteristisches Design und gewährleisten eine augenscheinliche Symbiose von Kraft und Eleganz. Neu überarbeitet wurde auch die Motorenpalette der Sechszylinder-Boxermotoren, die insgesamt deutlich sparsamer und auch etwas stärker geworden sind. Die beiden Motoren wurden als Benzindirekteinspritzer mit Start-Stopp-System versehen.  Die Basisversion mit dem neuen 2,7-Liter-Boxermotor stellt dem  Porsche Boxster eine Nennleistung von 195 kW (265 PS) und ein maximales Drehmoment von 280 Newtonmetern bereit, die den Roadster in nur 5,8 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigt und eine Spitzengeschwindigkeit von 264 km/h ermöglicht. Dabei halten sich die Verbrauchswerte durchaus in Grenzen, sie sind mit einem Verbrauch von 8,2 Litern auf 100 Kilometer im Drittelmix und einem CO2-Emissionswert von 191 g/km gelistet. Die Basisversion des Porsche Boxster ist mit einem Einstiegspreis ab 48 291.-Euro beim Händler  erhältlich. Der etwas stärkere Porsche Boxster S punktet mit seinem 3,5-Liter-Boxermotor mit 232 kW (315 PS), der ein maximales Drehmoment von 360 Newtonmetern auf die Straße bringt, womit der Roadster in 5,1 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h sprintet und eine Höchstgeschwindigkeit von 279 km/h erreicht. Dabei verbraucht der Motor nur wenig mehr als sein „kleiner“ Bruder, er schafft die 100 Kilometerdistanz mit 8,8 Litern im EU-Drittel und kommt auf einen CO2-Schadstoffausstoss von 205 g/km. Beide Versionen sind serienmäßig mit einem manuellen Sechsganggetriebe ausgerüstet, können aber optional auch mit einem Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe für noch mehr sportlichen Fahrspaß erworben werden. Allerdings bezahlt man für so viel Fahrspaß auch seinen Preis. Der Porsche Boxster S ist ab 59 120.-Euro beim Porschehändler zu haben.

Der Porsche Boxster
Bewerten Sie den Artikel