Der Porsche Boxster wird dieses Jahr 15 Jahre alt…

Kein Scherz! Hätte ich diese Information nicht aus einer offiziellen Presseinformation von Porsche ich hätte es auch nicht geglaubt. Vor 15 Jahren war der Produktionsbeginn vom Porsche Boxster. Zusammen mit dem Schwestermodell Cayman sind über 300.000 Fahrzeuge vom Band gelaufen. Der Porsche Boxster wird ja relativ häufig als Frauen-Porsche tituliert, doch wenn man mal unter die Haube blickt findet man dort dafür eigentlich keinen Grund mehr. Die Mittelmotor-Fahrzeuge (Porsche Boxster und Porsche Cayman) wurden über die Baujahre permanent weiterentwickelt. Man darf nicht vergessen, dass der Porsche Boxster auf den Markt kam als es wirtschaftlich eher schwierig zu ging. Es war nämlich schon vor 18 Jahren als die Studie auf der Motor Show in Detroit präsentiert wurde, 3 Jahre später startete dann die Serienfertigung im Porsche Werk Zuffenhausen. Die ennorme Nachfrage hat dafür gesorgt, dass der offene Boxster sowie das geschlossene Cayman Coupe zusätzlich auch noch bei Valmet Automotive in Finnland produziert wurde. Den Herstellungsort des Porsche Boxster kann man anhand der Fahrgestellnummer herausfinden, ein U vor der Fahrgestellnummer steht für “Uusikaupunki”, den Standort vom finnischen Autowerk, steht dort ein S kommt der Porsche aus Stuttgart-Zuffenhausen. Mit dem Boxster hat Porsche wirklich einiges geleistet, den offenen Roadster gab es als normalen Boxster, als Boxster S, als Boxster S in der Black Edition und als Boxster Spyder. Bei den Motoren hatte man die Qual der Wahl, los ging es im Jahre 1996 mit 204 PS – der größte Motor leistet 320 PS und überzeugt damit auch den stärksten Kritiker.

Der erste Porsche Boxster heißt intern 986 und verfügte über einen wassergekühlten 2,5 Liter 6 Zylinder Motor mit oben angedeuteten 204 PS. Der Einstiegspreis war verhältnismäßig günstig, hatte der 986 doch auch zahlreiche Bauteile vom Porsche 996 (also vom 911er) montiert. Dank dem Mittelmotor hat der Porsche 986 vorne und hinten einen Kofferraum, das elektrische Verdeck hat ein Verdeckkasten über den Motor. Apropo Motor, erst 2000 kam der 2,7 Liter Motor mit 220 PS, der 3,2 Liter mit 252 PS und noch vor dem Facelift im Jahre 2004 wurde die Leistung auf 228 bzw. 260 PS gesteigert.

Der Nachfolger war der 987 und kam Ende 2004 auf den Markt. Äusserlich hat sich das Fahrzeug bis auf die Scheinwerfer nicht sonderlich verändert. Das elektrische Verdeck lässt sich ab dem Facelift auch bei geringen Geschwindigkeiten während der Fahrt öffnen und schließen. Bei Porsche geht es immer nur nach oben, daher stieg die Leistung auf 240 PS beim normalen Boxster und 280 PS beim Boxster S, 2006 kamen dann die Motoren aus dem Cayman in den Boxster welche über 245 PS bzw. 295 PS verfügten. In den Produktionsjahren wurde natürlich auch stets an der Technik gefeilt, die neueren Modelle haben z.B. modifizierte Bremsscheiben und auch an der Motortechnik wurde immer mal wieder etwas verbessert.

Ein richtiger Dampfhammer ist der streng limitierte Porsche Boxster in der Black Edition. Vor der Hinterachse des Boxster S Black Edition arbeitet ein 3,4-Liter-Sechszylindermotor mit Benzindirekteinspritzung, welcher 320 PS leistet. Diese Leistung erreicht der Motor bei 7.200 u/min. Das Fahrzeug gibt es entsprechend seinem internen Namen nur 987 mal, eigentlich schade – sieht er in ganz schwarz doch echt super aus und wird auch locker den “Frauen-Porsche” Namen los.

© 2011 Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG

So ein Porsche Boxster der ersten Baureihe bekommt man nun schon um die 10.000 €… wer also schon immer mal einen Porsche fahren wollte, sollte sich da event. mal umschauen!

Bewerten Sie den Artikel

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


− drei = 1

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>