Karl-Heinz Laube  / pixelio.de

Der Renault Scenic – familienfreundlich

Karl-Heinz Laube  / pixelio.de

Karl-Heinz Laube / pixelio.de

Der Renault Scenic feierte seine Markteinführung 1996. 1999 wurde eine umfangreiche Modellpflege durchgeführt. 2003 kam es dann schließlich zum Modellwechsel. Die Langversion Grand Scenic mit 7 Sitzen wurde ein Jahr später eingeführt. 2005 kam der Diesel mit Partikelfilter auf den Markt. 2006 wurde dann eine erneute Modellpflege durchgeführt bis es 2009 zum Modellwechsel kam.

Dank seines sehr guten Platzangebotes, seines sicheren Fahrverhaltens und seines hohen Fahrkomforts eignet sich der Renault Scenic hervorragend als Familienauto. Mit sieben Sitzen finden auch Großfamilien ausreichend Platz in dem Wagen. Sogar für längere Urlaubsreisen ist der Wagen geeignet, schließlich reist man in dem Renault Scenic überaus bequem. Auch das Gepäck für eine länger Urlaubsreise bekommt man ohne Probleme in dem Wagen unter. Ein weiterer Pluspunkt sind die kräftigen Motoren. Negativ fallen dagegen die leicht zerkratzenden Materialen im Innenraum, die umständliche Bedienung und die gefühllose Lenkung auf.

Auch in der Prüfstatistik kann der Renault Scenic nicht wirklich glänzen viel zu defektanfällig ist der Wagen. Wer sich einen gebrauchten Renault Scenic kauft, der kann sich fast sicher sein, dass der eine oder andere ungeplante Werkstattaufenthalt fällig wird. Die am häufigsten festgestellten Mängel des Wagens sind ausgeschlagene Spurstangen, verschlissene Bremsen, rissige Bremsscheiben, Traglager-Gelenke mit zu viel Spiel eine defekte Beleuchtung und ein durchgerosteter Auspuff.

Bewerten Sie den Artikel

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


8 × = vierzig

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>