Die Bodenhaftung behalten Tipps zum sicheren Fahren im Winter

In der kalten Jahreszeit, wenn Schnee und Eis zur Tagesordnung gehören, können die Straßen sehr glatt werden. Autofahrer sollten während dieser Zeit grundsätzlich vorausschauend und langsam fahren, behutsam beschleunigen, lenken sowie  bremsen. Winterliche Straßenverhältnisse haben so ihre Tücken, deshalb sollte die Fahrweise angepasst werden. Die Einhaltung eines ausreichenden Sicherheitsabstandes zum vorwegfahrenden Fahrzeug ist unabdingbar.

Generell sollte ein Autofahrer bei Winterwetter verschiedene Dinge beachten. Zum Beispiel sollte er sich schon am Vorabend über das Wetter informieren, damit er bei Schneefall Staus oder eventuelle Verspätungen einkalkulieren kann. Ferner müssen vor der Fahrt alle Autoscheiben von Schnee und Eis befreit werden. Sollte ein Fahrer sich nicht daran halten, riskiert er damit ein Bußgeld zu bekommen. Um ein Gefühl für die Straßenverhältnisse zu bekommen, sollte der Autofahrer einen vorsichtigen Bremstest durchführen. Während der Fahrt sollte er nicht unbedingt auf Nebenstraßen ausweichen, da nicht alle geräumt bzw. gestreut werden. Sinnvoll ist es auch immer einen gewissen Sicherheitsabstand einzuhalten und speziell vor Kreuzungen auf die vorwegfahrenen Fahrzeuge zu achten. Auch sollte bei so einem Wetter nicht zu spät vor einer Kreuzung gebremst werden, weil es hier sehr glatt sein kann.

Bei glatter Fahrbahn kann allein das Anfahren schon ein Problem werden. Hier sollte bei einem Fahrzeug mit Schaltgetriebe der zweite Gang eingelegt und dann vorsichtig angefahren werden. Der Umgang mit dem Gaspedal sollte hierbei mit Vorsicht geschehen, da das Auto sonst sehr leicht ins Rutschen gerät und ausbrechen kann. Fahrer eines Automatikfahrzeuges benutzen die Wahltaste Winterprogramm. In manchen Fahrzeugen aktiviert sich dieses Programm auch von alleine. Ist das Anfahren bei glatten Straßenverhältnissen gelungen, sollte möglichst immer in einem großen Gang und niedriger Drehzahl gefahren werden. Auch ein frühzeitiges hochschalten ist bei dem Wetter hilfreich, wobei der Fahrer die Kupplung hierbei langsam bedienen sollte. Die Durchführung eines Kick-downs bei Automatikfahrzeugen sollte bei glatten Straßenverhältnissen unterlassen werden. Beim Lenken sollte darauf geachtet werden, ruckartige Bewegungen zu vermeiden. Gerät das Fahrzeug doch einmal ins Schleudern, muss der Fahrer auskuppeln und vorsichtig gegenlenken. Eine Vollbremsung sollte nur gemacht werden, wenn das Fahrzeug nicht mehr auf das Lenken reagiert.

Aber auch beim Bremsen gibt es einiges zu beachten. Hat das Fahrzeug ABS/EPS muss das Bremspedal ganz durchgedrückt werden, damit die volle Wirkung des Antiblockiersystems erreicht wird. Selbstverständlich muss hierbei auch die Kupplung gedrückt und der Kurs gehalten werden. Am Rattern des Bremspedals erkennt der Fahrer, dass das Antiblockiersystem arbeitet. Nur mit ABS ist die gleichzeitige Funktion des Bremsens und Lenkens möglich. Besitzt das Fahrzeug noch kein ABS/EPS muss bei Glätte die Kupplung betätigt und vorsichtig gebremst werden, damit die Räder nicht blockieren oder das Auto ins Schleudern gerät. Im Falle einer Notbremsung muss abwechselnd gebremst und in der gewünschten Fahrtrichtung gelenkt werden, da bei jedem Bremsvorgang das Fahrzeug ausbrechen kann.

Im Winter kommt es oft zu Feuchtigkeit auf Brücken oder Fahrbahnen, die durch Wälder oder Senken führen. Diese Feuchtigkeit kann bei Kälte schnell gefrieren. Erkennt der Fahrer auf der Fahrbahn eine spiegelglatte Oberfläche, sollte er schnell die Geschwindigkeit senken und das Fahrzeug über die eisige Fläche rollen lassen. Dabei sollte er weder lenken noch bremsen. Bei Schnee auf der Fahrbahn kommt es vor, dass die Spurrillen einfrieren. Dann ist es sinnvoll neben dieser Spur zu fahren. So bekommen die Räder eine bessere Haftung.

Sind bei Schnee und Eis längere Autofahrten geplant, sollte der Fahrer gut gerüstet sein. Er sollte immer für einen vollen Tank sorgen, damit er in der Lage ist den Motor bei Stau oder anderen Behinderungen länger laufen lassen zu können. Auch warme Kleidung, Decken und etwas Verpflegung schützen im Notfall vor Kälte, Durst und Hunger. Generell mitführen sollte der Fahrer Enteisungsspray, Eiskratzer, Starthilfekabel und Abschleppseil. Führt das Fahrtziel in bergige Landschaften sind nicht nur die Winterreifen Pflicht. Hier müssen teilweise auch Schneeketten an den Fahrzeugrädern montiert sein.

Nicht nur Verhaltensregeln gewährleisten eine gewisse Sicherheit beim Fahren im Winter. Auch Faktoren wie die Bereifung des Fahrzeuges und Frostschutzmittel in der Scheibenwischanlage tragen zum sicheren Fahren im Winter bei. Winterreifen haben nämlich bereits  bei Temperaturen unter 7 °C eine bessere Bodenhaftung und sind bei Schnee und Eis ein Muss. Bei extremer Wetterlage wie sehr starkem Schneefall oder Glatteis bleibt den Autofahrern immer noch die Möglichkeit das Fahrzeug stehen zu lassen und auf öffentliche Verkehrsmittel umzusteigen. Besonders ängstlichen Fahrern ist diese Alternative zu empfehlen, um sich selber und auch andere Verkehrsteilnehmer nicht zu gefährden.

Bewerten Sie den Artikel

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


× 9 = vierzig fünf

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>