Die optimale Reifenbreite – Breite oder schmale Reifen – eine Frage des Anspruchs

Die richtige Reifenwahl richtet sich nach den Anforderungen oder Einsatzbedingungen, die der Fahrer an das Kraftfahrzeug stellt. Gewisse Reifenbreiten sind allerdings vom Hersteller vorgegeben. Im Fahrzeugschein findet man meist mehrere Reifengrößen angegeben, mit denen das Fahrzeug zugelassen wurde. Welche Reifenbreite die optimale ist, muss jeder Fahrer individuell entscheiden.

Schmalere Reifen zum Beispiel entwickeln durch ihre kleinere Fläche, die die Straßenoberfläche berührt eine bessere Bodenhaftung. Dadurch können diese Reifen im Winter tiefer und kräftiger in den Schnee greifen, was das Fahren durch Neuschnee oder Schneematsch vereinfacht. Denn je schmaler der Reifen ist, desto leichter fährt das Fahrzeug durch den Schnee. Das ist nicht nur bei schneebedeckten Straßen so. Auch durch Wasser auf der Fahrbahnoberfläche fährt ein schmaler Reifen besser, das senkt auch das Aquaplaning-Risiko. Schmalere Exemplare haben zudem einen geringeren Rollwiderstand. Dadurch ist natürlich der Kraftstoffverbrauch deutlich geringer, was wiederum die Umwelt schont. Die schmaleren Reifen federn weiterhin das Auto besser ab und auch die Fahrgeräusche sind wesentlich leiser. Schneeketten können zuweilen nur auf schmaleren Exemplaren montiert werden. Ferner sind sie dazu günstig in der Anschaffung. Schmale Reifen haben allerdings auch Nachteile, denn sie haben einen längeren Bremsweg. Auf vereisten oder schneebedeckten, trockenen oder nassen Straßenoberflächen ist das Bremsen mit schmalen Reifen schlechter als mit breiten. Daneben ist die Kurvenhaftung nicht so gut wie bei den breiten Exemplaren. Und verfügt man über ein Fahrzeug mit einer hohen Leistung, kann beim starken Beschleunigen schon einmal die Traktion verloren gehen. Zu den Nachteilen der breiteren Reifen gehört sicherlich die teure Anschaffung, der hohe Kraftstoffverbrauch durch den höheren Rollwiderstand und die etwas lauteren Fahrgeräusche. Liegt Neuschnee oder Schneematsch auf der Straße, müssen sich breite Reifen eine größere Spur bahnen. Hierbei entsteht ein hoher Widerstand. Aber bei einer festgefahrenen Schneedecke haben breitere Reifen wiederum eindeutige Vorteile. Breite Reifen haben auch weitere Vorteile. Abgesehen von der sportlichen Optik punkten sie klar beim Bremsen. Der Bremsweg ist wesentlich kürzer als bei den schmalen Reifen. Weiterhin kann die breite Version gute Fahreigenschaften auf nasser und trockener Fahrbahn vorweisen. Die breitere Version braucht sich hinter den schmalen Exemplaren nicht verstecken. Denn je breiter der Reifen desto mehr verbessern sich die Fahreigenschaften, auf trockener und nasser Fahrbahn die Lenkpräzision sowie der Fahrspurwechsel, der Lastwechsel und die Sportlichkeit.

Leider gibt es keine Reifen, die für jeden Zustand der Straßenoberfläche geeignet sind. Jeder Fahrer muss für seine Bedürfnisse den richtigen Kompromiss finden. Weiterhin gibt es keinen Grund die Reifengröße saisonal zu ändern. Kostengünstiger ist sicherlich die schmalere Version.

Die optimale Reifenbreite – Breite oder schmale Reifen – eine Frage des Anspruchs
Bewerten Sie den Artikel