Distanzscheiben einbauen – worauf achten?

by Grant Mitchell

by Grant Mitchell

 

Bei einer Spurverbreiterung werden Distanzscheiben Radaufnahme und Felgen angebracht. Was es hier für Nachteile gibt, haben wir ja schon erklärt. Heute geht es eher darum, was man beim Einbau beachten sollte. Mehr dazu hier.

ET bedenken

Et steht für Einpresstiefe, bei manchen Herstellern auch „IS“ oder „Offset“ genannt. Man misst hierbei den Abstand zwischen der Felgenmitte (gemessen zwischen den Felgenhörnern) und der inneren Auflagefläche der Felge auf der Radnabe. Jeder Fahrzeug-, bzw. Felgenhersteller hat eine minimale ET, die es zu beachten gilt, da es sonst zu Problemen kommen kann.

Der richtige Hersteller

Kaufen Sie hier bitte keinen Billigkram aus China. Die Distanzscheiben sollten aus hochwertigem Aluminium sein und entsprechende Gutachten mitbringen.

TÜV

Sollten die Distanzscheiben keine ABE mitbringen, müssen Sie diese beim TÜV eintragen lassen.

Richtige Radschrauben

Bei der Radschraube sollte man zum einen auf die richtige Länge und zum anderen auf den passenden Kopf achten. Bei Erstem immer die Distanzscheiben mit einberechnen. Letzteres bietet zwei Möglichkeiten, entweder Kegel- oder Kugelbund. Je nach Hersteller sollte man auch einen kritischen Blick auf Gewinde und Steigung werfen.

Sonstiges

Grundsätzlich hat man nun fast alles beachtet. Es lohnt sich dennoch, immer die Reifenbreite mit einzuplanen und den Lochkreis nicht außer Acht zu lassen. Je nach Hersteller ist ein anderer gefordert. Welches System Sie schlussendlich benutzen, liegt ganz bei Ihnen. Wählen können Sie zwischen vier verschiedenen Systemen:

  • Mit längeren Schrauben
  • Mit Stehbolzen und Radmuttern
  • Mit längeren Stehbolzen
  • Mit Schrauben und integrierten Gewinden

Und wie baut man sie nun ein? Dazu morgen mehr.

Distanzscheiben einbauen – worauf achten?
Bewerten Sie den Artikel