Eine gute Wahl Opel Vectra C

 

 

Der von 2002 bis 2008 gebaute Opel Vectra C, stellt sich als interessanter Gebrauchtwagen vor. Der große Rüsselsheimer ist ein eher komfortabler Zeitgenosse, bietet Platz für Kind und Kegel und bei der Auswahl der Motoren, sollte jeder auf seine Kosten kommen. Die Basis, stellt ein 1,6l Vierzylinder mit 100 PS dar und der 2,8l V6 des Vectra OPC, mit seinen 280 TurboPS das Topmodell. Ein Geheimtipp für Dieselfans, sind die 1,9l Triebwerke mit 120- bzw. 150 PS, beim Kauf ist aber darauf zu achten, ob die Selbstzünder einen Partikelfilter verbaut haben.

Erhältlich ist der Opel Vectra C in drei Karosserievarianten, als Stufenheck, Fließheck und als Kombimodell Caravan, welcher auf dem Gebrauchtwagenmarkt auch am gefragtesten ist. Mit 4,84 m Länge, schluckt der Caravan zwischen 530 und 1850 Liter Gepäck und ist somit ein echter Lastesel. Er ist darum auch ein bisschen teurer als Stufen- und Fließheck. 2005 gab es ein Facelift, erkennbar an den anderen Scheinwerfern. Die Preise für gebrauchte Opel Vectra C, starten bei ca. 4000€. Technisch, steht der Vectra gut dar, die Antriebswellen sind solide, lediglich die Lenkung kann ausschlagen, die Bremsen sind zuverlässig und die Leitungen halten lange, Rost ist beim Opel Vectra C kein Thema, er fällt wenn überhaupt nur über die Auspuffanlage her. Bei der Hauptuntersuchung, gibt der Prüfer gute Noten für den Vectra, der sich erstaunlich Mängelfrei zeigt. Eine Empfehlung also, wer sich einen Opel Vectra C zulegen möchte, sollte nach einem späten Modell Ausschau halten, am besten nach einem mit Stufen oder Fließheck, sie sind günstiger als der Caravan.

Übrigens: Für Individualisten, gab es ab 2003 auch einen Ablager des Opel Vectra C, den Opel Signum mit bis zu 250 PS.

Eine gute Wahl Opel Vectra C
Bewerten Sie den Artikel