Entwicklung des VW Golf Cabrio: Von 1979 bis 2011

Alles begann mit dem Käfer Cabrio, der im Januar 1980 das letzte Mal vom Band lief, denn ein Jahr zuvor löste ihn die erste Generation Golf Cabrio ab und läutete eine neue Erfolgsgeschichte ein. Das VW Käfer Cabrio wurde insgesamt 330.281 gebaut und galt damals als das erfolgreichste Cabrio aller Zeiten. Diesen Titel musste das Käfer Cabrio nach der Einführung des offenen Golf abgeben. Von 1979 bis 2002 verkaufte sich das Golf Cabrio rund 680.000 Mal und legte nach dem Auslaufen der dritten Generation eine 9 jährige Pause ein. Auf dem Genfer Autosalon 2011 stellte VW schließlich das neue Golf Cabrio vor, ganz ohne festen Überrollbügel und der neuen Designsprache angepasst.

Damals zur Einführung des Golf Cabrio stand das Cabrio fahren noch schwer in der Kritik, Grund war die mangelnde Sicherheit für die Insassen. Dem wirkte VW entgegen und führte den festen Überrollschutz für das damals neue Golf Cabrio ein. Für Sicherheit wurde also gesorgt, aber das sorgte schon für weitere Kritik, denn durch die Farbe und den festen Überrollbügel bekam das Golf Cabriolet den Spitznamen „Erdbeerkörbchen„.

In den ersten fünf Monaten des Jahres wurden im Übrigen 424 Golf Cabrio Modelle neu zugelassen, der Verkaufsstart des neuen Golf Cabrio findet am 17. Juni 2011 statt. Das neue Golf Cabrio ist selbstverständlich nicht mehr mit einem festen Überrollschutz ausgestattet, hier gibt es automatisch aufklappende Stützen.

Große Konkurrenz hat VW wenige Monate vorher auf den Markt gebracht, denn mit dem VW Eos gibt es ein weiteres Cabrio. Davon konnte VW allerdings in den ersten Monaten des Jahres 2011 nur 3.856 Fahrzeuge verkaufen. Die wohl größte Konkurrenz soll im Jahr 2013 mit dem neuen Opel Astra Cabrio erscheinen. Opel senkt dafür den Preis sogar um 1.000 Euro und will das Astra Cabrio wieder mit Stoffdach für 25.000 Euro anbieten.

Kommen wir nun aber zu den einzelnen Entwicklungsstufen des VW Golf Cabrio:

Das neue Volkswagen Golf Cabriolet

Entwicklung des VW Golf Cabrio: Von 1979 bis 2011
Bewerten Sie den Artikel