Ersatzteile – Original vs. Nachbau

Gerd Fischer / Pixelio.de

Gerd Fischer / Pixelio.de

Es ist schon ärgerlich genug, wenn am Fahrzeug etwas kaputt geht und das Auto in die Werkstatt gebracht werden muss. Die Reparatur an sich ist eine kostspielige Angelegenheit, Ersatzteile noch gar nicht mitgerechnet. Da stellt sich für viele Autobesitzer die Frage, ob es denn wirklich sein muss, Originalteile einzubauen, oder ob nicht auch ein Nachbau genügt. Diese sind schließlich auch technisch geprüft und in der Regel qualitativ mit Originalteilen identisch. Die Automobilindustrie macht nicht nur mit den Fahrzeugen ein dickes Geschäft, sie will auch noch den Milliardenmarkt „Ersatzteile“ an sich reißen und lässt kaum Raum für fairen Handel.

 

Vom Kotflügel bis zur Windschutzscheibe – bis zu 70% im freien Handel sparen

Bis auf einige einzelne Ersatzteile gibt es alles auch im freien Handel. Zum Teil sogar bis zu 70% billiger, als die Originalteile vom Hersteller. Qualitativ gibt es in der Regel keine Unterschiede.

Einige Beispiele:

– Kotflügel vorne rechts für VW Golf
Preis des Herstellers: 167,00 Euro
Preis im freien Handel: 101,00 Euro

 

– Kotflügel vorne rechts für Ford Focus
Preis des Herstellers: 170,00 Euro
Preis im freien Handel: 64,00 Euro

 

– Motorhaube für VW Golf
Preis des Herstellers: 321,00 Euro
Preis im freien Handel: 157,00 Euro

 

– Motorhaube für Ford Focus
Preis des Herstellers: 330,00 Euro
Preis im freien Handel: 138,00 Euro

 

Die Liste könnte man beliebig fortsetzen. Wenn Sie also Ihr Auto mal in die Werkstatt bringen müssen, um es zu reparieren, sagen Sie dem Werkstattmeister, dass Sie Nachbau-Ersatzteile verbaut haben möchten. Selbst für die Lackierung nach einer Beule können Sie Ihr Fahrzeug zu einer freien Werkstatt bringen und die Lackierung mittels SmartRepair durchführen lassen. Der Preisunterschied liegt hier bei einem Kotflügel etwa bei 100,00 Euro. Selbst Ölfilter und andere “Kleinteile” können Sie im freien Handel zu deutlich günstigeren Preisen bekommen.

Bewerten Sie den Artikel