Essen oder Tanken

Ruth Rudolph / pixelio.de

Seit langem suchen Wissenschaftler nach alternativen Kraftstoffen. Da die Erdölpreise stetig steigen und die Reserven irgendwann einmal verbraucht sind, werden Alternativen immer interessanter. Bioethanol zum Beispiel wird aus Biomasse hergestellt und kann für den Betrieb von Ottomotoren eingesetzt werden. Da dieser Alkoholkraftstoff hohe Anforderungen an den Motor und dessen Bauteile stellt, ist er nicht für alle Motoren geeignet. Während eine geringe Beimischung von fünf Prozent (E5) von jedem Ottomotor ohne Probleme getankt werden kann, muss bei höher prozentigen Beimischungen der Motor umgerüstet werden oder die Voraussetzungen erfüllen. Denn für das Fahren mit stark ethanolhaltigem Kraftstoff muss der Motor mit geeigneten Dichtungen und Schläuchen ausgerüstet sein. Ethanol wird durch die Vergärung von in Pflanzen enthaltenem Zucker gewonnen. Genutzt werden dazu stärke-, zucker- und cellulosehaltige Pflanzen, wie zum Beispiel Weizen, Roggen, Zuckerrüben und Mais. Durch die Verwendung dieser Pflanzen hilft Bioethanol bei der Verringerung der globalen Kohlendioxidemissionen. Nachteilig ist allerdings, dass dieser Kraftstoff aus Nahrungsmitteln hergestellt wird. Große Anbauflächen von Nahrungsmitteln werden so für die Spritproduktion geerntet. Darunter leiden gerade die Länder der Dritten Welt. Lebensmittel, die eigentlich dringend benötigt werden, kommen dann quasi in den Tank. Daher geht auch hier die Forschung nach alternativen Möglichkeiten weiter.

 

Essen oder Tanken
Bewerten Sie den Artikel