EU-Gericht stärkt Rechte von Cabrio-Fahrern

Die erste sommerliche Ausfahrt mit dem Cabriolet ist etwas ganz besonderes. Doch manchmal ist nicht nur alles eitel Sonnenschein. Ein Sommerregen sollte eigentlich auch für ein Cabriodach kein Problem sein. Besonders ärgerlich ist es allerdings, wenn der Fahrer trotz geschlossenem Verdeck den Regen direkt zu spüren bekommt. Denn bei einem leckenden Dach hatten die Käufer bislang oft das Nachsehen. Ein EU-Gericht entschied nun: Zu Unrecht.

10005

Bei einem undichten Verdeck haben die Käufer ein Recht auf Entschädigung Foto: © Aka/pixelio.de

 

Kein Käufer muss es akzeptieren, wenn das Verdeck des Cabriolets nicht dicht ist. Sie haben Anspruch auf eine Entschädigung, entschied das Gericht am Donnerstag. Ein Anspruch auf die Rückforderung des gesamten Kaufpreises sei zwar nicht gegeben. Dafür sei der Schaden zu gering. Doch mindestens einen Preisnachlass können die geschädigten Cabriofahrer nach der Entscheidung des Gerichts erwarten. Will der Käufer die Entschädigung einklagen, müssten die zuständigen Richter alles in ihrer Macht stehende unternehmen, um dem Geschädigten dazu zu verhelfen, entschied das Gericht in Luxemburg.

Hintergrund des Urteils ist der Fall einer Spanierin, die für knapp 14.000 Euro ein Cabriolet bei einem Händler erstanden hatte. Kurze Zeit darauf merkte sie, dass das Dach undicht war und das Wasser in Mengen in das Fahrzeug strömte. Nach mehreren vergeblichen Reparaturversuchen wollte die Frau den Kaufpreis gerichtlich zurückverlangen. Doch dies misslang, das Gericht entschied, dass dafür der Schaden zu gering sei. Zudem fragte das spanische Gericht beim EuGH an, ob es laut EU-Richtlinie den Preis für das Fahrzeug mindern müsse. Der EuGH bejahte diese Frage und stärkten somit die Verbraucherrechte in Europa.

EU-Gericht stärkt Rechte von Cabrio-Fahrern
Bewerten Sie den Artikel