Ferrari 275 GTS – Baujahr 1966

3,3 Liter Hubraum und 12 Zylinder! Das steckt hier unter der Haube von diesem  Ferrari 275 GTS aus dem Baujahr 1966. Der 275 GTS ist die Cabrio-Variante vom Ferrari 275 GTB. Dieses Cabrio steht zwar auf dem Chassis von GTB, verfügt aber über eine eigenständige Karosserie. Für die Karosserie vom 275 GTS war die Designschmiede Pininfarina verantwortlich. Der 3,3 Liter Motor leistete im 275 GTS ca. 280 PS. Bei diesem Modell hier aus dem Baujahr 1966 könnte sogar einer der letzten großen Motoren verbaut gewesen sein. Ursprünglich wurden in dem 275 GTB der V12-Motor aus dem 250 GT verbaut. Der Motor bekam allerdings eine größere Zylinderbohrung und verfügte sogar über eine Trockensumpfschmierung.

Die Vorteile der Trockensumpfschmierung überzeugte damals schon den Autobauer:

Durch die Trockensumpfschmierung kann man mehr Öl verwenden ohne die Ölwanne selber zu vergrößern. Dadurch wird die Bauhöhe des Motors in der Regel reduziert, da die Hersteller die Ölwanne verkleinern können. Durch den flacheren Motor konnte man diese tiefer montieren. Der tiefere Motor sorgte ebenfalls für einen verbesserten Schwerpunkt des jeweiligen Fahrzeuges. Da hängt ein richtiger Rattenschwanz dran, denn durch den tieferen Motor brauchte man keine hohe Motorhaube. Sprich Sportwagen konnten eine flache Motorhaube bekommen. Eine flache Motorhaube reduziert natürlich den Luftwiderstand und der Verbrauch sinkt. Warum sollte man mehr Öl mitnehmen? Ganz klar: Verbesserte Kühlleistung! Ein weiterer großer Vorteil der Trockensumpfschmierung ist die Tatsache, dass in rasanten Kurvenfahrten der Schmierfilm nicht abreißt, da stets ein konstanter Öldruck vorhanden ist, zu mindestens solange wie die Druckpumpe (Öldruckpumpe) und die Saugpumpe funktionieren.

Schön, oder? Der Antrieb erfolgte über die Hinterachse, geschaltet wurde über ein 5 Gang Getriebe welches in Transaxle Bauweise verbaut wurde. Der Fahrer hatte hier das Vergnügen am Holzlenkrad zu drehen.

Den Motor gab es mit 3 Vergasern (280 PS) oder aber mit 6 Vergasern (320 PS). Im Jahre 1966 kam dann das Update. Der 3,3-Liter-Motor bekam zwei Nockenwellen pro Zylinderbank, die 300 PS sorgten für eine Höchstgeschwindigkeit von ca. 250 km/h. Nicht vergessen, wir sprechen hier über das Jahr 1966, das ist nun schon 46 Jahre her.

Ferrari 275 GTS – Baujahr 1966
Bewerten Sie den Artikel