Fiat Linea: Mittelklasse zum Kleinwagen-Preis?

Mit dem Linea belegt Fiat eine in Deutschland eher untypische Automobil-Nische. Eine Stufenheck-Limousine mit den Abmessungen eines Wagens der unteren Mittelklasse, aber zum Preis eines Kleinwagens. So wird der Italiener seit 2007 auf dem deutschen Markt verkauft, doch wie viel kann man von der Schnäppchen-Limousine erwarten, die es gebraucht schon ab 5.000 Euro gibt?

In der Seitenansicht des Linea stört besonders die etwas veraltet anmutende Stufenheck-Form, die in Deutschland bis auf den VW Eos fast ausgestorben ist. Im Gesamtkonzept entspricht das Design jedoch dem aktuellen Markengesicht von Fiat und wirkt so auch entsprechend dynamisch. Technisch steht der Viertürer auf einer verlängerten Plattform des Grande Punto, was eine Gesamtlänge von 4,56 Metern ergibt. Neben dem großen Platzangebot für Erwachsene vorne und hinten erstaunt das umständlich wirkende Stufenheck mit einem Fassungsvermögen von 500 Litern. Damit ist der Linea sowohl in der Kleinwagen- als auch in der unteren Mittelklasse sehr gut aufgestellt.

Doch die offensichtliche Positionierung in der unteren Mittelklasse endet spätestens beim Blick in den Motorraum. Im Angebot finden sich ein 1,3-Liter-Dieselmotor mit 90 PS und ein 1,4-Liter-Benziner mit 77 PS als Basismotorisierungen. Beide reichen allerdings nicht mal im Stadtverkehr zum angenehmen mithalten, dafür sind sie mit fünf und sechs Litern Durchschnittsverbrauch angegeben. Etwas mehr Spaß bietet da der aufgeladene 1,4-Liter-Benziner, der aus demselben Motor 120 PS holt. Ebenfalls flotter unterwegs ist man mit dem 1,6-Liter-Turbodiesel mit 105 PS, der seit 2009 im Programm steht.

Punkten kann die kompakte Limousine jedoch mit der guten Ausstattung. ABS, vier Airbags und ein Bordcomputer sind immer mit im Linea, zusätzlich sind Einparkhilfe, Regensensor und ESP gegen Aufpreis verfügbar. Für einen Grundpreis von 13.000 Euro geht Fiat hier stark in den Low-Budget-Sektor, der viel Platz für wenig Geld verspricht. So muss man an dieser Stelle Einschränkungen hinnehmen, die hinten verbauten Trommelbremsen entsprechen beispielsweise nicht dem Standard der Mittelklasse. Gebraucht bekommt man den Linea mit Basisbenziner ab 6.000 Euro, der kleine Diesel ist sogar noch günstiger. Hier sollte man jedoch den Aufpreis von fast 2.000 Euro bezahlen und zum stärkeren Turbobenziner greifen.

Bewerten Sie den Artikel

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


− 2 = drei

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>