Geisterfahrer – der Alptraum eines jeden Autofahrers

Arno Bachert / Pixelio.de

Arno Bachert / Pixelio.de

Jährlich gibt es knapp 2.000 Meldungen von Falschfahrern auf deutschen Autobahnen. Zwar kommt es in den meisten Fällen nicht zu einem Unfall, dennoch sitzt der Schock dann lange tief in den Knochen. Richtiges Verhalten kann hier Leben retten. Außerdem sind Politik und Autoindustrie gefordert, wirksame Maßnahmen zu ergreifen. Deutschland nimmt Beispiel an Österreich und testet bereits neongelbe Warntafel, die vor einer Falschauffahrt warnen, auf drei Autobahnen.

 

Fahren Sie rechts und überholen Sie nicht!

Dies sind die Worte, die in den Verkehrsmeldungen erklingen, wenn von einem Geisterfahrer gewarnt wird. Es ist äußerst wichtig, dass Sie diese Worte sehr zu Herzen nehmen. Beobachten Sie außerdem den Seitenstreifen, um im Notfall ausweichen zu können. Fahren Sie etwas langsamer und erhöhen Sie den Abstand zum Vorausfahrenden Fahrzeug. Um sicher durch die Gefahrenzone zu kommen, halten Sie sich so weit rechts wie möglich, selbst wenn es dabei zum Stocken des Verkehrs kommt. Ein Überholen könnte tödliche Folgen haben.

 

Verkehrsmeldungen nicht verpassen

Geisterfahrer sind unberechenbar. Manche handeln in Suizidabsicht, manche fahren aus Versehen in die falsche Richtung. Selbst wenn Sie im Auto lieber ihre Lieblingsmusik über CD-Player, oder MP3-Player hören, sollten Sie den Verkehrsfunk über Ihr Radio aktivieren, um wichtige Verkehrsmeldungen nicht zu verpassen!

 

Politik und Autoindustrie nun am Zug

Wie bereits eingangs erwähnt, laufen in Deutschland bereits Pilotprojekte auf drei Autobahnen. Erste positive Testergebnisse liegen nun vor. Des Weiteren ist auch die Autoindustrie gefordert. Mit modernster Technik ließe sich bestimmt einiges bewegen. Die Rede ist von Assistenzsystemen, die bei Falschfahrten durch akustische Signale den Fahrer warnen können. Das Krallensystem wurde einstimmig abgelehnt, da es zu teuer und zudem nicht effektiv genug sei.

Bewerten Sie den Artikel