Günstiger Cabrio-Klassiker

Cabrio fahren muss bezahlbar bleiben. Mit dem Kadett E Cabriolet, dem Klassiker von Opel aus dem Jahr 1987 kein Problem. Mit einem Marktanteil von 15 Prozent war der Kadett E vor 26 Jahren ein ernsthafter Konkurrent für den Golf, den damaligen Platzhirsch auf deutschen Straßen, und ist auch heute noch entsprechend weit verbreitet.

77431

Werbeplakat für den Opel Kadett E Foto: © GM Company

 

Doch der Kadett hatte in den 80ern keinen guten Ruf. Zwar technisch robust erwies sich die Verarbeitung der Karosserie als misslungen, was für eine Cabrio-Version eine eher schlechte Grundlage ist. Zudem wurde das Cabrio in Italien gefertigt, was vielen sauer aufstieß.

Doch im Laufe der Jahre überraschte das Kadett E Cabrio und widerlegte viele Vorurteile. Denn wie sich zeigte, haben die Italiener bei Bertone ganze Arbeit geleistet. Die Karosserie, die aufgeschnitten und verstärkt wurde, erweist sich auch nach mehr als 100.000 Kilometern sehr fest und robust. Nur bei sehr holprigen Straßen zittern die A-Säulen leicht.

Die Motorisierung ist für die ausgehenden 80er Jahre durchaus respektabel. Der GSi wurde mit einem 2,0-Liter-Benzinmotor ausgestattet. Allerdings ist heute kaum noch ein GSi im originalen Gewand auf deutschen Straßen zu finden, da Opel-Enthusiasten das Modell sehr oft modifizierten. Leider nicht immer zu seinem Vorteil. Viele Fans schwören daher auf das Kadett E Cabrio auf den kleineren, 75 PS starken 1,6-Liter-Motor. Auch dieser Motor sorgt immer noch für ordentlich Wind im Innenraum.

Dafür, dass der Wind bei geöffnetem Softtop jedoch nicht überhandnimmt und zum Orkan wird, sorgt die geneigte Frontscheibe, die kaum Verwirbelungen zulässt. Das Kadett E Cabrio macht also auch nach 26 Jahren viel Spaß und ist mit einem Kaufpreis von derzeit durchschnittlich 1.400 Euro auch für schmalere Geldbeutel erschwinglich.

Günstiger Cabrio-Klassiker
Bewerten Sie den Artikel