Hinweise zum Reifenwechsel und aufbereiteten Alufelgen

Reifenwechsel

Tipps für den richtigen Reifenwechsel © Tim Reckmann / pixelio.de

Endlich ist die Zeit der Sommerreifen und somit auch bei den meisten die zeit der Alufelgen gekommen. Sowohl beim Reifenwechsel als auch bei den Alufelgen gibt es aber einiges zu beachten.

Winterreifen richtig lagern

Damit Ihre Winterreifen den Sommer gut überstehen, sollten Sie sich schon früh Gedanken machen wo und vor allen Dingen wie Sie die Reifen richtig lagern. Ihre Winterreifen mögen es im heißen Sommer nämlich möglichst kühl, dunkel, trocken und auch ausreichend belüftet. Denn nur wenn Sie dies alles beachten, bleibt das Gummi der Reifen geschmeidig und somit auch die Straßenhaftung besser erhalten. Zahlreiche Autowerkstätten bieten gerade aus diesen Gründen eine kostenpflichtige Einlagerung der Reifen an. Kommt diese Möglichkeit für Sie aus diversen Gründen nicht in Betracht, dann sollten Sie sich nach einem geeigneten Lagerplatz wie Keller oder Garage umschauen.

Der richtige Luftdruck

Sind Ihre Winterreifen noch auf den Felgen, dann ist ein Felgenbaum oder das Aufhängen an Wandhaken die sinnvollste Lösung. Nutzen Sie diese Möglichkeit nicht, dann sollten die Autoreifen stehend gelagert werden. Das Liegen der Reifen ist hierbei keine gute Lösung, denn die Reifenflanke ist deutlich empfindlicher als die Lauffläche. Stehen die Reifen, dann lassen sich zahlreiche Druckstellen oder auch andere Beschädigungen vermeiden. Vor dem Lagern der Reifen sollten Sie den Luftdruck eines jeden Reifens um ca. 0,5 bar über dem empfohlenen Luftdruck erhöhen.

Überprüfung der Reifen vor der Lagerung

Bevor Ihre Winterreifen endgültig in ihrem Sommerquartier verschwinden, sollten Sie den Zustand der Gummis und auch der Felgen überprüfen. Entdecken Sie Beulen oder auch Einschnitte an den Flanken der Reifen, dann deutet dies oftmals auf einen Schaden in der Reifenstruktur hin. Im schlimmsten Fall hat solch ein Schaden einen Reifenplatzer zur Folge. Die Felgen dürfen auch weder Risse noch Beulen aufweisen. Als Nächstes sollten Sie überprüfen, ob alle Reifen gleichmäßig abgefahren sind. Gibt es hier Unterschiede, dann sollte in einer Werkstatt abgeklärt werden, woran dies liegen kann. Ursache sind hier oft eine falsche eingestellte Spur oder ein falsch eingestellter Sturz. Als Letztes kommt der Blick auf die Profiltiefe. Der Gesetzgeber schreibt hier zwar nur 1,6 mm vor, aber zur eigenen Sicherheit sollte die Profiltiefe gerade bei Winterreifen bei 4 mm liegen.

Sommer gleich Alufelgenzeit

Alufelgen sind schick – keine Frage. Immer öfter sieht man aber Alufelgen, die auffällige Kratzer oder auch Abriebe nach Bordsteinkontakten aufweisen. Viele Autobesitzer lassen die Alufelgen dann aufbereiten, ohne zu wissen, dass dies gefährlich werden kann. Hierzu hat der TÜV-Süd nachgewiesen, dass gerade bei Verfahren bei denen die Felgen erhitzt werden, die Lebensqualität und auch die Stabilität um bis zu 90 % sinkt. Werden die Alufelgen thermisch aufbereitet, dann werden die Alufelgen oftmals über Stunden auf mehr als 200 Grad erhitzt. Laut TÜV ist nach bereits drei Stunden und einer Erhitzung von 200 Grad ein Härteabfall von 5 % messbar. Werden die Felgen auf 250 Grad erhitzt, dann steigt dieser Wert auf 40 % an. Es kann also ganz klar gesagt werden, dass die Haltbarkeit der Felgen deutlich sinkt und die gesetzlichen Mindestanforderungen nicht mehr erfüllt sind. Die Alufelgen können nach solch einer Behandlung Risse bekommen oder es brechen gar die Speichen.

Die richtige Aufbereitung

Experten raten deutlich vor solch einer Behandlung ab. Als Fahrer sollte man sich sehr genau über den Anbieter informieren und das Verfahren absprechen. Laut TÜV stellt es kein Problem dar, Kratzer bis zu einem Millimeter Tiefe auffüllen zu lassen. Alle Schäden, die tiefer sind, sind irreparabel. Hier hilft dann nur ein Neukauf der Alufelgen.

Gebrauchte Alufelgen kaufen

Das oben genannte gilt insbesondere beim Kauf von gebrauchten Alufelgen. Als Käufer können Sie nicht erkennen, ob die Felgen aufgearbeitet wurden. Sie sollten als Käufer aber stutzig werden, wenn eine gebrauchte Felge wie neu aussieht. Wenn Sie schon gebrauchte Alufelgen kaufen möchten, dann sollten Sie nicht nur auf die Optik achten.

Hinweise zum Reifenwechsel und aufbereiteten Alufelgen
Bewerten Sie den Artikel