Honda Accord: Zuverlässig, aber selten

Bereits seit 1976 gebaut ist der Honda Accord trotzdem ein seltener Gast auf Deutschlands Straßen. Das liegt unter anderem wohl an der außergewöhnlichen Form, die sich mit den letzten Generationen allerdings der Konkurrenz in der Mittelklasse angenähert hat. Insgesamt hat Honda den Accord in acht Generationen gebaut, wobei für den heutigen Gebrauchtwagenmarkt wohl hauptsächlich die beiden neuesten Baureihen interessant sind.

Die von 2002 bis 2008 gebaute siebte Generation ist baugleich in Japan und Deutschland verkauft worden. Einzig im Falle der Sonderausstattungen unterschied sich die Modellpolitik in den Ländern. In Deutschland gab es den Accord als Kombi und Limousine und in den Ausstattungslinien „Comfort“, „Sport“, „Executive“ und „Type-S“. Im Bereich Motoren standen ausschließlich zwei Benziner zur Auswahl. Der i-VTEC Benzinmotoren hatte entweder 2,0 Liter oder 2,4 Liter und lieferte 156 PS bzw. 190 PS. Der als einziger Diesel verbaute 2,2 Liter CDTI mit 140 PS hat sich bewährt und es bis in die aktuelle Generation des Accord geschafft.

Eine größere Version des Accord Kombi gibt es seit 2003 in Form eines Accord Tourer. Dieser überbot das Platzangebot des schon großen Kombis (1700 Liter) nochmals. Zur Serienausstattung aller Fahrzeuge gehörten neben sechs Airbags auch ABS und ein Stabilitätsassistent namens ESC. Außerdem Serie im Mittelklassewagen waren CD-Player und Klimaautomatik.

2006 folgte eine Modellpflege des Accord und zwei Jahre später stand die achte Generation mit drei neuen Motoren bei den Honda-Händlern. Seine Vorteile zieht der Accord aus seinem sportlichen Charakter, den man ihm von außen nicht zutrauen würde. Dieser Eindruck wird vor allem von einem harten Fahrwerk unterstützt, welches vor allem in Kurven Spaß macht. Auch im Motorenangebot sind entsprechende Motoren, um den sportlichen Anspruch noch zu unterstreichen. Aus der Serie „Type-S“ stammen zum Beispiel die leistungsfähigen 2,4-Liter-Motoren mit 190 PS bzw. 201 PS.

Nachteile sind beim Accord wenige zu verzeichnen. Nur der mangelnde Platz für Mitfahrer in der zweiten Reihe und die zeitweise zu schnell verschleißenden Bremsen dämpfen den guten Eindruck des Accord. Diesel-Fahrer sollten allerdings auch bei der Motorenauswahl aufpassen. Der 2,2-Liter-Selbstzünder hat erst seit 2006 serienmäßig einen Rußpartikelfilter verbaut.

Ein fünf Jahre alter Accord beginnt beim Gebrauchtwagenhändler je nach Ausstattung bei 8000 Euro.

Honda Accord: Zuverlässig, aber selten
Bewerten Sie den Artikel