Hybridtechnologie – das Beste aus zwei Welten

Wie das Wort „Hybrid“ vermuten lässt, handelt es sich hierbei um etwas Gekreuztes oder Vermischtes. Im Falle des Hybridmotors handelt es sich um eine Kreuzung bzw. Mischung aus einem Verbrennungs- und Elektromotor. Bei dem Verbrennungsmotor kann es sich um einen Erdgas-, Benziner- als auch Dieselmotor handeln. Als Hauptantriebsquelle dient allerdings ein Elektromotor, der als Energiespeicher einen Akkumulator oder einen Doppelschicht-Kondensator verwendet.

Vor- und Nachteile eines Verbrennungsmotors

 

Bei einem Verbrennungsmotor wird die chemische Exergie des Brennstoffes durch eine Verbrennung in Bewegungsenergie umgewandelt. Hierbei spielt der Wirkungsgrad eine wichtige Rolle. Dieser gibt Auskunft, wie viel Energie tatsächlich genutzt wird und wie viel als Wärme an die Umgebung abgeben wird. Für Dieselmotoren beträgt dieser 43% und bei Benzinern rund 36%. Bei der Verbrennung des Brennstoffes entstehen umweltschädliche Abgase. Ferner ist Öl, aus dem das Benzin, Diesel und Erdgas gewonnen werden, keine unendliche Ressource. Die Vorteile des herkömmlichen Verbrennungsmotors sind, dass er sich zum einen über Jahrzehnte bewiesen hat und dass es leichter ist, Energie in Form von Brennstoffen zu speichern als in Akkumulatoren.

 

Vor- und Nachteile eines Elektromotors

 

Der Wirkungsgrad eines reinen Elektromotors ist im Vergleich zum Verbrennungsmotor wesentlich höher. Es lassen sich Wirkungsgrade von bis zu über 90% erzielen. Vorausgesetzt dass bei der Energiegewinnung auf regenative Energiequellen wie Solar- oder Windenergie zurückgegriffen wird, arbeitet der Elektromotor umweltschonend. Es entstehen keine umweltschädlichen Abgase. Das größte Problem stellt aber der Energiespeicher da. Diese sind zur Zeit noch groß und teuer, stellen aber noch nicht die nötige Reichweite bereit.

Der Hybridantrieb

 

Der Hybridantrieb versucht die Vorteile des Verbrennungs- und des Elektromotors miteinander zu verbinden und gleichzeitig die jeweiligen Schwächen zu eliminieren. Ein Hybridfahrzeug wird in erster Linie durch den Elektromotor betrieben. Der Verbrennungsmotor wird nur bei Bedarf zugeschaltet. Dies führt dazu, dass Hybridfahrzeuge einen wesentlich geringen Kraftstoffverbrauch aufweisen als herkömmliche Fahrzeuge. Dadurch sind diese auch umweltschonender und die Kosten für den Kraftstoff sind geringer. Da bei Bedarf der Verbrennungsmotor zugeschaltet werden kann, erhöht sich auch die Reichweite eines Hybridfahrzeuges im Vergleich zum reinen Elektroauto. Als einziger Nachteil bleibt dennoch der Akkumulator übrig. Dieser erhöht den Preis um ca. 8000€ gegenüber eines Verbrennungsmotors. Dies kann aber aufgrund der Ersparnisse beim Kraftstoff als auch durch Steuervorteile kompensiert werden. Weitere Informationen zu Thema Hybrid können der nachfolgenden Info-Grafik entnommen werden.

 

Infografik zu Hybridantrieb bei Automobilenpowered by DasTelefonbuch

Hybridtechnologie – das Beste aus zwei Welten
Bewerten Sie den Artikel