Jahresinspektion – und was sonst noch anfällt

Andreas Portner / Pixelio.de

Andreas Portner / Pixelio.de

Viele Fahrzeughalter vergessen gerne mal ihre Fahrzeuginspektion, die schließlich Geld kostet. Was man aber dabei nicht vergessen sollte: es ist nur eine Frage der Zeit, bis sich das rächt! Jedes Fahrzeug sollte – je nach Herstellerangabe – nach einer bestimmten Laufleistung und/oder Laufzeit von einer Fachwerkstatt überprüft werden. Alle Fahrzeughersteller machen Angaben dazu, was im Rahmen einer Inspektion kontrolliert werden muss. Neben den vorgeschriebenen Arbeiten können jedoch weitere Reparaturen durchgeführt werden, wenn diese notwendig sind.

 

Erlischt der Garantieanspruch, wenn man die Inspektion vergessen hat?

Im Grunde sollten Sie darauf achten, dass Sie Ihr Fahrzeug regelmäßig zur Inspektion bringen. Wann das sein sollte, steht in Ihrem Serviceheft, auch Scheckheft genannt. Die meisten Hersteller reagieren aber relativ kulant, wenn der eigentliche Termin um nur einige Tage oder die vorgeschriebene Laufleistung um einige hundert Kilometer überschritten wurde. Dennoch sollte man die Gutmütigkeit der Hersteller nicht auf die harte Probe stellen. Wenn Sie wissen, dass Sie zur vorgesehenen Zeit nicht dazu kommen werden – weil Sie im Urlaub, oder Krankenhaus etc. sind – dann sollten Sie nach Möglichkeit die Inspektion ein wenig vorziehen. Ebenso verhält es sich mit der Laufleistung. Wenn Sie eine längere Reise planen und wissen, dass Sie die Laufleistung um etliche Tausend Kilometer überschreiten werden, dann lassen Sie Ihr Auto lieber noch vor der Reise durchchecken.

 

Gedächtnisstütze für die Inspektion

Im Rahmen der Inspektion wird am Fahrzeug alles kontrolliert, was vom Hersteller angegeben wurde. Doch immer wieder kommt es vor, dass dem Fahrer Kleinigkeiten auffallen, die er gerne geklärt haben möchte. Wenn es irgendwo quietscht, oder rasselt, wenn etwas nicht immer so funktioniert, wie es sollte etc. Am besten, Sie legen sich einen kleinen Notizblock ins Auto, um dort sofort alles notieren zu können, was Ihnen auffällt. Bei der Inspektion können Sie den Zettel dem Werkstattmeister geben und ihn bitten, nach Fehlerquellen zu suchen und diese dann zu beseitigen.

Jahresinspektion – und was sonst noch anfällt
Bewerten Sie den Artikel