14800

KBA warnt vor Felgen

Autofahrer, die sich kürzlich Felgen des Herstellers Reifen Go! zugelegt haben, können sich derzeit in Gefahr bringen. Das Kraftfahrtbundesamt hat am Donnerstag eine Warnung herausgegeben, dass die Felgen der Hausmarken “Modul Wheels”und Royal Wheels” sehr instabil sind. Besonders bei den Stahlfelgen droht dem Amt zufolge die Gefahr, dass diese während der Fahrt brechen können.

14800

Foto: © Marcus Walter/pixelio.de

 

Kein grünes Licht abgewartet

Auch die Firma warnt derzeit auf ihrer Webseite vor den Felgen. Allerdings viel zu spät, der Fehler hätte bereits früher erkannt werden können. Reifen Go! wartete einem Bericht des Magazins Spiegel Online nicht auf den Abschluss eines offizielles Gutachtens für die Projektsicherheit. Das Gutachten wurde zwar von dem Hersteller in Auftrag gegeben und die Genehmigungszeichen seien auch an Reifen Go! übermittelt worden. Allerdings sollen die Sicherheitstests noch nicht durchgeführt und somit keine offizielle Erlaubnis gegeben worden sein, die Felgen auf den Markt zu bringen. Was Reifen Go! dennoch tat. Dem Magazin zufolge soll es jedoch gängige Praxis sein, die Genehmigungszeichen zu vergeben, bevor die Behörde grünes Licht gibt.

KBA wusste seit Längerem von dem Problem

Von Mitte bis Ende Oktober wurden die betreffenden Felgen dem KBA zufolge deutschlandweit ausgeliefert. Das Kraftfahrtbundesamt wusste auch seit einiger Zeit von dem Problem mit den Felgen, warnte allerdings erst jetzt davor. Einer Sprecherin des Amtes zufolge sei dies dem normalen Ablauf des Produktsicherheitsgesetzes geschuldet, nach dem zunächst der Hersteller zu einem Gespräch eingeladen würde. Danach habe die Bearbeitungszeit die Warnung verzögert. Bislang ist kein Unfall darauf zurückzuführen, dass er durch eine gebrochene Felge des Herstellers zustande gekommen sei. Allerdings ist derzeit auch unklar, wie viele Autofahrer derzeit mit den schadhaften Felgen unterwegs sind. Eine Stellungnahme gibt es von Reifen Go! bislang noch nicht, das Unternehmen muss sich momentan mit einem Insolvenzverfahren auseinandersetzen.

Bewerten Sie den Artikel

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


× 3 = neun

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>