KBA: Weitere Felgen defekt

Anfang des Jahres hat das Kraftfahrtbundesamt vor den Felgen der Marken „Modul Wheels“und „Royal Wheels“ gewarnt, da sich diese als sehr brüchig erwiesen. Besonders die Stahlfelgen drohten, während der Fahrt zu brechen. Nun gerät der Hersteller „Reifen Go!“ erneut in die Schlagzeilen. Offenbar sind mehr Felgen von dem Defekt betroffen als gedacht.

 Felgen Reifen Go Defekt

Zwei weitere schadhafte Felgentypen

Nach Bekanntwerden des Defektes hat sich das Kraftfahrtbundesamt die anderen Stahlfelgen von Reifen Go! Vorgenommen und entdeckt, dass zwei weitere Modelle während der Fahrt brechen und sich vom Fahrzeug lösen können. Bei den beanstandeten Felgen handelt es sich um die Modelle der Radtypen RG 18325 und 19247. Die Radgröße beträgt jeweils 6,5Jx16. Die ungültigen Genehmigungskennzeichen lauten KBA49071 und KBA40967. Die Daten zur Typbezeichnung können an der Außenseite der Felge abgelesen werden. Insgesamt sollen 1.800 Felgen betroffen sein, die im Oktober deutschlandweit an die Händler ausgeliefert wurden.

Insolvenzverfahren droht

Im Januar wurde bekannt, dass Reifen Go! die Felgen auf den Markt brachte, ohne auf den Abschluss eines offiziellen Gutachtens für die Projektsicherheit zu warten. Das Gutachten wurde zwar von dem Hersteller in Auftrag gegeben und die Genehmigungszeichen seien auch an Reifen Go! übermittelt worden. Daher waren die Genehmigungskennzeichen ungültig. Derselbe Hintergrund besteht auch bei den nun beanstandeten Felgen. Eine Stellungnahme wird von dem Unternehmen nicht erwartet, da diesem der Online-Ausgabe des Magazins „Spiegel“ ein Insolvenzverfahren droht. Auch die Webseite, auf der Reifen Go! noch im Januar vor den schadhaften Felgen gewarnt hat, ist mittlerweile abgeschaltet.

KBA: Weitere Felgen defekt
Bewerten Sie den Artikel