Kennt ihr einen Mini MOKE?

Für ca. 10.000 Euro kann man sich entweder einen VW up! kaufen oder aber auch einen Mini MOKE. Beide bieten Platz für 4 Personen und haben ein Lenkrad. Da ist aber dann auch schon wieder Schluss mit der Ähnlichkeit. Der VW up! ist ein vollwertiges Fahrzeug mit Dach, der Mini MOKE hat nicht einmal Türen. Ein Auto für Puristen! Mit welchem Fahrzeug fällt man wohl mehr auf? Wer auf den VW up! tippt darf nun die Webseite wechseln ;).

Dieses Fahrzeug hier hat gerade mal 38.000 km gelaufen. Der 1,0 Liter Motor leistet 42 PS. Der MOKE präsentiert sich hier im originalen roten Metallic-Lack, im “Innenraum” gibt es eine Lederausstattung:

Der MOKE sollte eigentlich ein leichte Militärfahrzeug werden, war allerdings auf Grund der kleinen Räder nicht wirklich als Geländefahrzeug zu nutzen. Daher wurde der Mini MOKE als Fun-Car angeboten und war in einigen Ländern durchaus eine populäre Alternative zum VW Buggy. Der ursprüngliche MOKE benutzte viele Gleichteile vom Mini. Dieses Fahrzeug hier stammt aus dem Jahr 1988, somit wurde das Fahrzeug nicht in Australien sondern in Portugal hergestellt. Ich persönlich kenne kein Fahrzeug mit so vielen verschiedenen Hersteller-Ländern. Es gibt MOKE Modelle die aus England kommen, dann welche aus Simbabwe (Afrika), dann von 1966-1982 kamen die MOKE Modelle aus Australien, genauer gesagt in Sydney und von 1980-1990 ging es dann in Portugal weiter. Ab dem Jahr 1986 wurden dann 12″ Felgen verwendet. Der Grund dafür: Man konnte noch mehr gleiche Ersatzteile vom Mini verwenden.

Wer auf den Seychellen, auf Barbados oder auf Mauritius früher mal Urlaub gemacht hat, der wird die MOKES noch kennen, denn dort flitzten diese Fahrzeuge am Strand rum. Bis zum Jahr 2006 konnte man in Macau die Fahrzeuge noch mieten, dieses geht heute nur noch auf der Insel Magnetic Island (Australien).

Früher war so ein Mini MOKE eine günstige Alternative. Offener Fahren für weniger Geld ging damals nicht. Inzwischen sind die Preise natürlich gestiegen. So ein Mini MOKE fällt auf, viele Unwissende wollen wissen ob das ein Eigenbau ist. Event. auch ein KitCar (denn ab 2007 werden wieder welche hergestellt). Wie schnell ist der Mini Moke wollen auch viele wissen. Schneller als 100 km/h, doch dann wird es auch ungemütlich. Ersatzteile gibt es zwar nicht wie Sand am Meer, doch auf Grund der zahlreichen Gleichteile gibt es auch immer was zu schrauben. Mini Fahrer untereinander helfen sich gerne mit Ersatzteilen aus und Verschleissteile kann man vom Mini übernehmen.

Bewerten Sie den Artikel

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


4 − = zwei

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>