Kleiner Giftzwerg, die Kölner stellen ihren neuen Ford Fiesta ST vor

Die 180 PS starke Knallbüchse soll 2013 an den Start gehen und mit sportlichen Fahrleistungen überzeugen. Auch im neuen Ford Fiesta ST arbeitet dann ein starker EcoBoost-Motor

180 PS, Turbolader, Direkteinspritzung und eine variable Nockenwellenverstellung, das sind erstmal die wichtigsten technischen Eckdaten der Motorentechnik im neuen Ford Fiesta ST. Der EcoBoost-Motor holt aus nur 1,6 Litern Hubraum 180 PS und 240 Newtonmeter Drehmoment, das soll reichen um den Flitzer in unter sieben Sekunden auf hundert zu ziehen und weiter bis auf 220 km/h Höchstgeschwindigkeit. Das moderne Motorenkonzept im neuen Ford Fiesta ST soll dabei noch weniger verbrauchen und sauberer arbeiten als im Vorgänger. Bei der Abstimmung des Fahrwerks konnten die Ingenieure auf die vielen gesammelten Daten, aus dem Rally-Sport zurückgreifen und so auch neben den Fahrwerkseinstellungen, Komponenten wie die Fahrdynamikregelung und das ESP optimal anpassen. Der Fahrer hat in Zukunft so auch die Möglichkeit im neuen Ford Fiesta ST, durch drei wählbare Modi Einfluss auf die Dynamik des ST zu nehmen. Serienmäßig ist der Kölner auch mit einem Sicherheitssystem namens „MyKey“ ausgestattet. Durch dieses Tool kann der Besitzer des kleinen Sportwagens gezielt die Motor- und somit auch die Fahrleistungen des Ford Fiesta ST reduzieren und die Deaktivierung von Fahrassistenzsystemen ausschliessen. So können z.B. Unfälle von Fahranfängern verhindert werden, welche mit der Motorleistung des ST noch nicht zurechtkommen und sich unter Umständen überschätzen würden. Neben dieser sinnvollen Einrichtung wird der neue Ford Fiesta ST über eine umfangreiche Serienausstattung verfügen, so sind unter anderem Recaro-Sportsitze sowie ein sprachgesteuertes Kommunikations- und Entertainmentsystem serienmäßig mit an Bord.

 

Kleiner Giftzwerg, die Kölner stellen ihren neuen Ford Fiesta ST vor
Bewerten Sie den Artikel