Kult-Cabrio der 80er

Der Fahrzeugmarkt der BRD stand in den 1980er Jahren ganz unter dem Rüsselsheimer Blitz, die Marke Opel war auf dem Höhepunkt ihres Erfolges und hatte einen Marktanteil von 15 Prozent. Vor allem mit dem Kadett, der als schärfster Konkurrent für den VW Golf galt, feierte der Autobauer große Erfolge. Eines fehlte allerdings in der Baureihe, die bereits seit 1962 auf dem Markt war – ein Cabriolet.

74129

Ab 1987 gab es den Kadett E auch als Cabriolet Foto: © GM Company

 

Erfolgsmodell

Cabriolets auf Kadettbasis gab es schon länger. Allerdings waren dies Umbauten. 25 Jahre und fünf Kadett-Generationen sollte es dauern, bis Opel dem Erfolgsmodell eine Cabriolet-Version zur Seite stellte. Der Kadett E, der von 1984 bis 1993 hergestellt wurde, lief knapp 3,8 Millionen Mal vom Band. Er wurde wegen seiner robusten Technik geschätzt, wegen der Qualitätsmängel an der Karosserie allerdings auch vielfach verflucht. Kadetts mit durchgerosteten Kotflügeln waren keine Seltenheit. Doch das tat dem Erfolg keinen Abbruch, bei richtiger Pflege konnte der Rostteufel ferngehalten werden.

Solide Konstruktion

1987 sollte das Portfolio des Kadett durch ein Cabriolet erweitert werden. Das Design und die Konstruktion des Cabriolets lagerten die Rüsselsheimer allerdings an das italienische Unternehmen Bertone aus. Eine Entscheidung, die sich auszahlte, hatten doch die Italiener Erfahrung mit der Fertigung offener Fahrzeuge. Die verstärkte Karosserie ist solide und selbst starke Unebenheiten der Fahrbahn verursachen lediglich ein leichtes Zittern in der A-Säule. Das Softtop wird elektrohydraulisch heruntergefahren und faltet sich auf dem Kofferraum zusammen, so dass der Platz von 290 Litern darin erhalten bleibt.

Starke Technik, Schwächen in der Karosserie

Die Motorisierung des Cabriolets reicht vom ruhigen 1,6-Liter-Vierzylinder mit einer Leistung von 75 PS bis hin zum leistungsstarken und trotzdem sparsamen 2,0-Liter-GSi. Leider ist vor allem eine gut erhaltene Gsi-Ausführung heutzutage kaum noch zu finden, da sie oft Tuningenthusiasten zum Opfer fiel, die das Cabriolet ohne Rücksicht auf Verluste und guten Geschmack modifiziert haben. Und die Kadett-Cabriolets mit schwächerer Motorisierung sind leider von den gleichen Schwächen betroffen, wie die geschlossene Variante. Die Technik ist robust und solide, die Motoren laufen zuverlässig auch in hohen Laufleistungen. Das Problem ist der Rost, der an vielen Stellen des Kadett E Cabriolet blüht, wenn die richtige Pflege versäumt wurde. Also bei einem Kauf genau hinsehen.

Bewerten Sie den Artikel

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


3 + = acht

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>