Lancia Ypsilon: Premium in Mini?

Lancia setzt auf’s Design: Seit nach dem Zusammengehen von Chrysler und Fiat zumindest in Europa nur noch wenig eigene Lancia-Modelle übrig geblieben sind, möchte man mit dem Ypsilon in diesem Jahr ein neues Statement setzten. Doch der Fokus auf das Äußere ist in der neuen Generation des Ypsilon genannten Nachfolgers des Lancia Y nicht neu. Schon die Vorgängerversion (ebenfalls Ypsilon) machte besonders durch ihr Design auf sich aufmerksam. Das Konzept des Edel-Kleinwagens konnte der Lancia zwar aufgrund qualitativer Probleme nie erreichen, eine günstige und extravagante Alternative auf dem Gebrauchtwagenmarkt ist er jedoch allemal.

In der Vorgängerversion des aktuellen Modells (2003-2011) wurde der Lancia Ypsilon ausschließlich als Dreitürer verkauft. Kuriosität des Modells: Der Wagen ist fast so hoch wie breit. Mit einer Höhe von 1,53 überragt der Italiener die anderen Kleinwagen, was dem Fahrer eine bessere Sitzposition und einen leichteren Einstieg ermöglicht. Trotzdem gibt es im Lancia-Modellprogramm noch einen Minivan, der auf den Namen Lancia Musa hört und die fünftürige Alternative zum Ypsilon darstellt.

Im Innenraum gibt es – besonders bei den besseren Ausstattungen – Leder oder Alcantara-Bezug, das Interieur stammt in Teilen aus der Mittelklasse. So sieht der Innenraum zwar edel aus, lässt in der Praxis allerdings einige Mängel in der Funktionalität erkennen. Dafür gibt es einen Kofferraum mit 215 Litern Stauraum, der bei Bedarf auf bis zu 290 Liter erweitert werden kann. Gemütlich ist beim Lancia Ypsilon auch das Fahrverhalten. Schnelle Kurven bestraft er mit hoher Seitenneigung, die Servolenkung mit „City“-Funktion ist dagegen ein nettes Feature.

Drei Benziner und drei Diesel-Motoren sind in Kombination mit dem Lancia Ypsilon erhältlich. Die Selbstzünder bieten angenehmes Drehmoment und mit bis zu 105 PS ausreichend Leistung für den kleinen Lancia. Für einen Premium-Kleinwagen sollte man allerdings den brummigen Diesel gegen einen komfortableren Benziner austauschen. Hier reicht die Bandbreite von 60 bis zu sportlichen 95 PS Leistung. Auf dem Gebrauchtwagenmarkt sollten die Preise aufgrund des Erscheinens des Nachfolgers weiter sinken, einen Benziner mit Basismotorisierung bekommt man aktuell schon für 2.500 Euro. Ein aktuelleres Modell mit Baujahr 2007 kostet dagegen noch knapp 5.000, ein entsprechender Diesel etwa 6.000 Euro.

Bewerten Sie den Artikel

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


9 × acht =

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>