Langsam an den Winter denken – jetzt noch aufrüsten

Gabi Eder / Pixelio.de

Gabi Eder / Pixelio.de

Der Sommer ist noch nicht ganz vorbei, doch der nächste Winter naht mit großen Schritten. Es dauert nicht mehr lange bis die ersten Nachtfröste dafür sorgen, dass man mit Eiskratzern bewaffnet den Tag beginnt. Autos mit Standheizung haben es deutlich leichter, wenn die Kälte kommt. Nicht nur, dass die Windschutzscheiben bereits beim Fahrtantritt vom Eis befreit sind, auch im Innenraum herrschen angenehme Temperaturen. Nachrüsten ist möglich und ein Grund, zumindest darüber mal nachzudenken.

 

Laternenparker sollten über eine Standheizung nachdenken

Das Aufrüsten mit einer Standheizung kostet schnell mal um die 1.000 Euro. Dabei haben Sie die Wahl zwischen Standheizungen mit Kraftstoffbetrieb, oder Elektrobetrieb. Bei letzteren muss ein entsprechender Stromanschluss in der Nähe vorhanden sein, um die Standheizung in Betrieb nehmen zu können.

 

Garagenparker haben es leichter

Wer in der glücklichen Lage ist, eine Garage zu besitzen, wo Plusgrade herrschen, selbst wenn es draußen knackig kalt ist, befindet sich durchaus auf der Sonnenseite des Lebens. Von vereisten Windschutzscheiben keine Spur, selbst im Innenraum herrschen fast schon angenehme Temperaturen.

 

Die Temperatur im Innenraum ist wichtig

Neben dem Effekt, die Scheiben eisfrei zu machen, haben Standheizungen einen weiteren Vorteil. Sie erhöhen im Fahrzeuginneren die Temperatur auf etwa 19°C. Diese Temperatur sollte man haben, um sich auch im Winter im Fahrzeug wohl zu fühlen. Wattierte Winterjacken sollten Sie bevor Sie einsteigen ausziehen, denn diese behindern den Sicherheitsgurt in seiner Funktion! Zum Umrüsten ist jetzt die perfekte Zeit. Der Winter kommt oft überraschend, lausige Minusgrade sorgen für kalte Hände und wenn der Körper auskühlt, leidet auch die Konzentration darunter!

Langsam an den Winter denken – jetzt noch aufrüsten
Bewerten Sie den Artikel